Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.01.2009

UPDATE2: SAP baut 3.000 Stellen ab und erwartet sinkende Marge

(NEU: Weitere Aussagen des Managements, Analyst, Aktienkurs)

(NEU: Weitere Aussagen des Managements, Analyst, Aktienkurs)

Von Philipp Grontzki

DOW JONES NEWSWIRES

WALLDORF (Dow Jones)--Der Softwarekonzern SAP reagiert mit dem Abbau von rund 3.000 Stellen auf die Wirtschaftskrise und rechnet mit einem Rückgang der operativen Marge. Wie das in Walldorf ansässige DAX-Unternehmen am Mittwoch bei Vorlage der Zahlen für 2008 mitteilte, wird die Marge für 2009 zwischen 24,5% und 25,5% liegen.

Die Planung schließt nach Konzernangaben Einmalkosten von 200 Mio bis 300 Mio EUR in Zusammenhang mit dem Stellenabbau ein, welche die Marge um 2 bis 3 Prozentpunkte drücken werden. 2008 erreichte der Konzern noch eine operative Marge von 28,4%.

Im Schlussquartal 2008 lief es für SAP beim Gewinn besser als von Beobachtern erwartet. Der Konzern erzielte nach US-GAAP bei Gesamtumsätzen von 3,49 (Vorjahr: 3,24) Mrd EUR ein Ergebnis aus fortgeführtem Geschäft von 858 (755) Mio EUR. Von Dow Jones befragte Analysten hatten im Schnitt mit Werten von 3,47 Mrd EUR und 766 Mio EUR gerechnet.

"Das Ergebnis war vor allem deswegen besser, weil SAP die Kostenbasis im Griff hat", sagte Stephan Witter, Analyst bei der Landesbank Baden-Württemberg. An der Börse kamen die Neuigkeiten gut an - die Aktie notierte gegen 14.20 Uhr bei 28,15 EUR, ein Plus von 7,4% in einem ohnehin sehr festen Markt.

Der Ausblick für das neue Jahr basiert auf der Annahme, dass die software- und softwarebezogenen Serviceerlöse stabil bleiben oder maximal 1% unter dem Vorjahreswert von 8,62 Mrd EUR liegen werden. Die Prognosen beziehen sich auf Non-GAAP-Zahlen und beinhalten damit auch bestimmte Umsätze der Tochtergesellschaft Business Objects, die SAP nach US-GAAP nicht in voller Höhe ausweisen darf. Daneben sind sie bereinigt um Wechselkurseinflüsse und akquisitionsbedingte Aufwendungen.

SAP will das im Oktober gestartete Kostensenkungsprogramm fortführen und zusätzliche Maßnahmen zur Kostensenkung ergreifen. So soll die Zahl der weltweiten Stellen zum Jahresende 2009 unter "konsequenter Ausnutzung" der natürlichen Fluktuation auf 48.500 gesenkt werden. Ab dem Jahr 2010 soll sich dieser Abbau mit jährlichen Einsparungen von etwa 300 Mio bis 350 Mio EUR bemerkbar machen. Ende 2008 beschäftigte der Konzern 51.536 Mitarbeiter.

Ein SAP-Sprecher sagte, dass zunächst keine Entlassungen geplant seien. Man setze auf natürliche Fluktuation und sozialverträgliche Maßnahmen, fügte er hinzu.

"Wir sind davon überzeugt, dass wir uns mit diesen Kostensenkungsmaßnahmen an die schwierigen Marktbedingungen anpassen können und unsere Wettbewerbsfähigkeit langfristig sicherstellen", erklärte Co-CEO Léo Apotheker. "Zudem rechnen wir damit, dass 2009 ein Jahr mit geringer Vorhersehbarkeit und Planbarkeit bei den Umsätzen wird."

Apotheker führt den Konzern seit April vergangenen Jahres als Co-CEO gemeinsam mit Henning Kagermann, der zuvor alleiniger Vorstandsvorsitzender war und im Mai 2009 aus dem Unternehmen ausscheiden wird. Danach wird Apotheker der alleinige Vorstandsvorsitzende sein.

Analysten hatten bereits darauf verwiesen, dass die Visibilität für SAP im laufenden Jahr sehr stark eingeschränkt sein wird. Die Wirtschaftskrise hat das Unternehmen am Ende des dritten Quartals erreicht. SAP verbuchte nach eigenem Bekunden damals einen "sehr abrupten und unerwarteten Abschwung".

In der Folge hatte der Softwarekonzern seine Prognosen für 2008 zurückgenommen und ging fortan von einer operativen Marge von rund 28% aus, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse, also im Wesentlichen Umsätze aus Lizenzen und Wartung, um 20% bis 22% klettern und zugleich ausgegebene Kosteneinsparziele erreicht werden. Letztlich erzielte SAP hier auf wechselkursbereinigter Non-GAAP-Basis ein Plus von 20%.

An der "Ambition", mittelfristig eine operative Marge von 35% zu erreichen, halte SAP fest, sagte Apotheker am Mittwoch.

Die Anteilseigner von SAP sollen wie in den Vorjahren an den Gewinnen teilhaben und eine Dividende bekommen. Zugrunde legen werde der Konzern für 2008 eine Ausschüttungsquote von 30%, sagte Finanzvorstand Werner Brandt während der Pressekonferenz. SAP erzielte 2008 ein Konzernergebnis von 1,89 Mrd EUR. Für 2007 waren 0,50 EUR Dividende je Aktie gezahlt worden.

Webseite: http://www.sap.com/ -Von Philipp Grontzki, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 107, philipp.grontzki@dowjones.com DJG/phg/rio

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.