Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.02.2008

UPDATE2: Siemens kündigt umfassende Restrukturierung für SEN an

(NEU: Aussagen IG Metall, Restrukturierungskosten) Von Alexander Becker DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Aussagen IG Metall, Restrukturierungskosten) Von Alexander Becker DOW JONES NEWSWIRES

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Siemens AG hat für ihre zum Verkauf stehende Tochter Siemens Enterprise Networks (SEN) eine umfassende Restrukturierung angekündigt, die die Belegschaft bei SEN um rund 6.800 Stellen reduziert. 3.800 Stellen sollen insgesamt weltweit gestrichen werden, weitere 3.000 ausgelagert werden, teilte der DAX-Konzern am Dienstag mit.

Bis zu 2.000 der geplanten Stellenstreichungen entfallen dabei auf deutsche Standorte. Dies soll in Deutschland "in erster Linie das Stammhaus von SEN sowie weitere Verwaltungs- und Supportfunktionen betreffen". Von den 3.000 Stellen, die "durch geplante Verkäufe oder Lösungen mit Dritten" verlagert werden sollen, befinden sich etwa 1.200 in Deutschland.

Siemens wolle in Deutschland die Verhandlungen über einen Interessenausgleich mit der Arbeitnehmerseite unverzüglich beginnen und hoffe auf einen möglichst schnellen Abschluss, um den Mitarbeitern größtmögliche Sicherheit über ihre Zukunft zu geben, wird der Arbeitsdirektor von Siemens, Siegfried Russwurm, zitiert. Insgesamt hat SEN derzeit noch 17.500 Mitarbeiter weltweit.

Die Restrukturierungskosten für die Neuausrichtung von SEN liegen nach Angaben einer mit der Situation vertrauten Person "im niedrigen dreistelligen Mio-EUR-Bereich". Siemens hat sich bislang nicht zur Höhe der Restrukturierungskosten geäußert.

IG Metall und Gesamtbetriebsrat erklärten in einer Mitteilung der Gewerkschaft ihre Bereitschaft, über Lösungen "mit echten Perspektiven für die Beschäftigten" zu verhandeln. Durch eine seit 2005 geltende tarifliche Sondervereinbarung seien für diesen Siemens-Bereich betriebsbedingte Kündigungen bis zum 30. September 2009 ausgeschlossen.

"Anstelle von bisher rein kostengetriebene Personalabbauplänen, die sich als wenig durchdacht erwiesen haben, muss Siemens jetzt ernsthaft an tragfähigen, zukunftsichernden Maßnahmen arbeiten," sagte Werner Neugebauer, IG Metall Bezirksleiter in Bayern.

Auf der Basis eines Gesamtkonzepts wollten IG Metall und Gesamtbetriebsrat demnach mit Verhandlungen über einen Interessensausgleich und Sozialplan alle Möglichkeiten zu Umschulungen, Weiterbeschäftigungen auf anderen Arbeitsplätzen und ggf. auch Brücken in neue Arbeit durch Transfergesellschaften für die Beschäftigten durchsetzen, die von notwendigen Anpassungsmaßnahmen betroffen sind.

SEN ist neben dem Gigaset-Hersteller Siemens Home and Office Communication Devices (SHC) der letzte im Siemens-Konzern verbliebene große Teil der ehemals umsatzstärksten Unternehmenssparte Com. Hier hatte Siemens zuvor das Mobiltelefon-Geschäft an die taiwanesische BenQ verkauft, das Geschäft mit Kommunikationsnetzen in das gemeinsam mit Nokia betriebenen Joint Venture Nokia Siemens Networks (NSN) ausgelagert.

Die nun angekündigte Neuausrichtung von SEN "ist in dem sich dramatisch ändernden Telekommunikationsmarkt für Unternehmenslösungen zwingend erforderlich und unterstützt die von Siemens weiterhin verfolgte tragfähige Partnerlösung für SEN", heißt es dazu von Siemens.

Siemens sucht seit über einem Jahr einen Käufer für SEN. In der vergangenen Woche hatte Dow Jones Newswires aus Kreisen erfahren, dass Siemens die Tochter zunächst umfassend restrukturieren müsse, um einen Käufer für die Tochter zu finden und entsprechend kurzfristig mit der Ankündigung von harten Einschnitten zu rechnen sei.

"Wir werden den beschleunigten Umbau von SEN und den damit verbundenen Sanierungskurs unter der Kontrolle von Siemens beginnen und damit auch sicherstellen, dass die mit der Sanierung einhergehenden Personalmaßnahmen so sozialverträglich wie möglich gestaltet werden", wird Siemens-Finanzvorstand Joe Kaeser in der Mitteilung zitiert.

SEN kämpft derzeit wie die gesamte Industrie mit einem fundamentalen Wandel im Geschäft mit Kommunikationsanlagen für Unternehmen. So verlagert sich die Technik weg von Hardware-basierten Systemen hin zu Software-Lösungen. Entsprechend werden etwa in der Fertigung weniger Mitarbeiter gebraucht, auf der anderen Seite verstärkt Software- und IT-Spezialisten von den Anbietern im Markt benötigt. Siemens hatte im vergangenen Sommer bereits den Abbau von rund 600 Stellen bei SEN angekündigt.

Siemens kündigte weiter an, dass SEN im Zuge der Wandlung hin zu einem Software-Anbieter auf eine eigene Fertigung in Zukunft verzichten werde. In Deutschland soll das SEN-Werk in Leipzig mit derzeit rund 530 eigenen Mitarbeitern sowie das Nachrichtenkabelgeschäft mit rund 60 Mitarbeitern verkauft oder in Lösungen mit Dritten eingebracht werden.

Darüber hinaus werde durch SEN für rund 570 Mitarbeiter aus dem Direktvertrieb für Kunden von kleineren und mittelgroßen Systemen eine Partnerschaft mit einem IT-Anbieter angestrebt. Im Weltgeschäft will SEN die Werke im griechischen Thessaloniki und brasilianischem Curitiba veräußern oder in Lösungen mit Dritten einbringen. Davon sind 270 bzw. 470 Mitarbeiter betroffen. Im Einzelfall könne eine Schließung nicht ausgeschlossen werden. Die nicht zum SEN-Kernportfolio gehörenden Auftrags-Call-Center in Argentinien, Chile, Ecuador, Kolumbien und Peru mit insge-samt rund 1.100 eigenen Mitarbeitern stehen zum Verkauf.

Siemens will SEN früheren Angaben zufolge bis Mitte des Jahres verkaufen. Dabei steht Siemens nach Einschätzung von einer mit der Situation vertrauten Person unter Zeitdruck. So führt Siemens SEN seit Juli 2007 als nicht fortzuführendes Geschäft in der Bilanz. Laut Bilanzierungsrichtlinien müsste das Unternehmen SEN aber nach einem Jahr wieder in die Bilanz nehmen, wenn kein Verkauf vereinbart werden konnte. Entsprechend strebt Siemens auch einen Verkauf bis Mitte des Kalenderjahres 2008 - also Juni 2008 - an, heißt es in der jüngsten Pflichtmitteilung an die SEC.

Wie die IG Metall weiter mitteilte, erwarten IG Metall und Gesamtbetriebsrat von jedem möglichen Investor "eine tragfähige Strategie und ein Gesamtkonzept, das mit ausreichender Finanzkraft ein Optimum an Perspektive zu tarifvertraglichen Arbeitsbedingungen mit mehrjährige Arbeitsplatzgarantien bietet".

Nach Angaben von mit der Situation vertrauten Personen in der vergangenen Woche verhandelt Siemens derzeit mit einem engeren Kandidatenkreis von drei Interessenten über SEN. Dazu gehörten die SEN-Wettbewerber Alcatel-Lucent, Nortel Networks und der Finanzinvestor Cerberus.

Die Siemens-Aktie reagierte mit einem leichten Kurszuwachs angekündigte SEN-Restrukturierung. Um 10.18 Uhr notierte das Papier in einem festeren Gesamtmarkt 2,4% im Plus bei 90,78 EUR.

Webseite: http://www.siemens.com - Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 5521 40 30 industry.de@dowjones.com (Archibald Preuschat in Frankfurt hat zu diesem Artikel beigetragen) DJG/abe/brb

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.