Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.07.2008

UPDATE2: Wincor Nixdorf bestätigt Prognose für 2007/08

(NEU: Aussagen des Managements, Aktienkurs)

(NEU: Aussagen des Managements, Aktienkurs)

Von Dorothee Tschampa

DOW JONES NEWSWIRES

PADERBORN (Dow Jones)--Die Wincor Nixdorf AG hat Umsatz und Ergebnis im dritten Quartal 2007/08 erwartungsgemäß gesteigert. Der in Paderborn ansässige Hersteller von Geldautomaten und Kassensystemen bestätigte bei Vorlage der Zahlen am Donnerstag "trotz verschlechterter Rahmenbedingungen" seine Prognose für das bis Ende September laufende Geschäftsjahr.

"Wir halten unverändert daran fest, unseren Umsatz um 8% und unser operatives Ergebnis um 10% zu steigern," erklärte Vorstandsvorsitzender Eckard Heidloff. Obwohl Dollarschwäche und Finanzkrise im gegenwärtigen Ausmaß nicht absehbar gewesen seien, könne Wincor Nixdorf an einem Ausblick festhalten, der über der Mittelfristplanung liege. Das zeige wie anpassungsfähig das Unternehmen sei, sich auf schwierige Marktbedingungen einzustellen, sagte Heidloff im Gespräch mit Dow Jones Newswires.

Im Zeitraum von April bis Juni steigerte das MDAX-Unternehmen sein Ergebnis leicht überproportional zum Umsatz. Während der Umsatz um 7% auf 555 (Vorjahr: 517) Mio EUR zulegte, fiel das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibung der immateriellen Vermögenswerte (EBITA) mit 51 (47) Mio EUR um um 9% höher aus als im Vorjahr. Die EBITA-Rendite lag mit 9,2% (9,1%) leicht über Vorjahr.

In ersten Reaktionen aus dem Handel hieß es, die Zahlen entprächen in etwa den Erwartungen. Ein Analyst meinte, der Umsatz liege leicht unter, der Gewinn leicht über den Prognosen. Das Periodenergebnis nach "Carve Out" und Minderheiten legte im dritten Quartal auf 32 (26) Mio EUR zu. 1999 wurde das Retail- und Banking-Geschäft der Wincor Nixdorf AG aus dem Siemens-Konzern herausgelöst (Carve Out). Deshalb fallen unter anderem noch immer Abschreibungen auf Produkt-Know-how an, die das Ergebnis belasten.

Wachstumstreiber im abgelaufenen Quartal waren erneut das internationale Geschäft sowie die weiterhin starke Sparte Banking. Das Geschäft mit Banken, das für knapp zwei Drittel der Umsätze steht, verzeichnete ein Plus von 11% bei den Einnahmen. Im Geschäft mit dem Handel blieb der Zuwachs mit 1% gering.

Die Sparte Banking profitiert nach Darstellung des Vorstandsvorsitzenden davon, dass die Banken ihr Filialgeschäft ausweiten. Von der weltweiten Finanzkrise seien in erster Linie Investmentbanken betroffen, sagte Heidloff. Das Retailbanking-Geschäft werde in den etablierten Märkten und besonders durch die Ausdehnung in den Wachstumsregionen aber weiter wachsen.

Bei Kassensystemen gebe es einen kontinuierlichen Preisverfall. "Wir müssen Antworten finden, um die Kosten runter zu bringen", räumte Heidloff ein. Wincor Nixdorf wolle sich außerdem stärker im High-End-Service-Bereich engagieren. Doch springe die Nachfrage nach Kassensystemen, bei denen die Kunden beispielsweise im Supermarkt ihre Ware selbst scannen, "nicht so schnell an". Heidloff ist dennoch zuversichtlich, dass auch im Bereich Retail nächsten Jahre "Wachstum möglich ist".

Regional gingen die stärksten Wachstumsimpulse von den Regionen Asien/Pazifik/Afrika mit 30% und Amerika mit 24% Umsatzplus aus. Stabil zeigte sich die umsatzstärkste Region Europa (ohne Deutschland). In Deutschland wurde nach einer rückläufigen Umsatzentwicklung im Vorquartal ein Wachstum 5% erreicht. Heidloff erwartet, dass dieser "positive Trend" auch im vierten Quartal anhalten wird.

Der schwache Dollar habe das Wachstum "erheblich" gedämpft, räumte der Manager ein. In Neunmonatssicht sei der Umsatz um 8% gestiegen, ohne die Wechselkurseffekte wären es 12% gewesen. Die negativen Währungseffekte für das gesamte Geschäftsjahr beziefferte Heidloff auf 60 Mio EUR.

Schützen will sich Wincor Nixdorf gegen negative Währungseinflüsse vornehmlich durch natürlicher Hedging, indem Forschung und Entwicklung sowie Produktion vor Ort geschehe und die Kosten in den lokalen Währungen anfallen. Damit wolle man sich weitgehend von den Hedging-Instrumenten des Kapitalmarktes unabhängig machen.

Die Wincor-Nixdorf-Aktie konnte von den Zahlen nicht profitieren. Gegen 11.09 Uhr notierte der Titel in einem allgemein schwächeren Markt mit 3,9% im Minus bei 48,10 EUR.

Webseite: http://www.wincor-nixdorf.com/ -Von Dorothee Tschampa, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 114, dorothee.tschampa@dowjones.com DJG/dct/rio

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.