Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.08.1979

Urlaubszeit

Sebastian Trauerwein hat für drei Wochen Ruh'. Er büßt einstweilen in der Karibik seinen wohlverdienten Urlaub ab - und wenn wir "wohlverdient" sagen, dann ist das keine heuchlerische Liebedienerei. Wir, das sind meine Wenigkeit, Sigismund Gnatz, stellvertretender Leiter RZ und Schichtführer, sowie acht Operatoren, allesamt ledig und deshalb verdonnert, im Ferienmonat August (Karnickel-)Stallwache zu schieben.

Dies vorweg: Die Stimmung ist bombig. Probleme gibt's d nicht - ein Kompliment für S.T., der das Management by "Absin(th)ce" (zu deutsch: "Abwesenheit") bevorzugt.

Eine Kleinigkeit wär' da: Ich weiß ums Verrecken nicht wie der Boß das mit dem Kantinenbullen hingekriegt hat, daß unsere Bandboys zu den unterschiedlichsten Zeiten Pause machen konnten, ohne auf ihr warmes Essen verzichten zu müssen. Jetzt auf einmal schaltet der Kochlöffel-Paganini auf stur: Wir sollten uns wie die Schreibsaal-Miezen an die vorgeschriebenen Essenszeiten (12 bis 14 Uhr mit Akademiker-Viertel) halten.

Der Joulist will partout nicht einsehen, daß unser Job im Rechenzentrum durch die Jobs auf der Anlage bestimmt wird.

Bleibt wohl keine andere Wahl, als an kompetenter Stelle darauf hinzuweisen, was ein Computerstillstand im Endeffekt kostet.