Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.05.1988 - 

IBM, DEC, HP, AT&T und andere peilen Multivendor-Fähigkeit an:

US-Anbieter propagieren OSI-Produkte

27.05.1988

NEW YORK (IDG) - Auch in den USA gewinnt das Thema Open Systems Interconnection immer mehr an Bedeutung. Im Vorfeld der diesjährigen "Enterprise Networking Event"-Schau im Juni legten zwölf der wichtigsten US-Anbieter ein grundsätzliches Bekenntnis zu OSI ab und kündigten entsprechende Produktentwicklungen an.

In der Zwölfer-Gruppe, die nach eigenem Bekunden mehr als 80 Prozent des US-Marktes für DV- und Kommunikations-Equipment sowie -Dienstleistungen abdeckt, haben sich so unterschiedliche Unternehmen wie AT&T, IBM, DEC, Control Data Corp., Data General, Hewlett-Packard, Honeywell Bull, Sun Microsystems, Telenet, Unisys, Wang Labs und Xerox zusammengetan. Die wesentliche Botschaft des Clubs, die durch eine Demonstration auf der ENE in Baltimore zusätzliches Gewicht erhalten soll, lautet: Jeder der zwölf unterstützt die OSI-Standards als d a s Vehikel für Multivendor-Vernetzung.

Die bevorstehende ENE-Schau ist allerdings nicht der einzige Grund für die gemeinsame Ankündigung; mindestens genauso wichtig ist die Tatsache, daß von Juni an das "Government Office Systems Interconnect Profile" (Gosip) gilt, mit dem die OSI-Fähigkeit von Produkten zu einem Auswahlkriterium für die Ausschreibungen der Bundesregierung avanciert. Allein das Verteidigungsministerium rechnet damit, daß durch diese Standardisierung pro Jahr rund 600 Millionen Dollar - das sind sage und schreibe 80 Prozent aller derzeitigen DV-bezogenen Ausgaben - einspart. Bis Juni 1990, so machte ein Vertreter des US-Verteidigungsministeriums deutlich, sollen die OSI-Standards dann für alle Beschaffungsmaßnahmen auf Bundesebene verbindlich sein.

Zu den Sprechern auf der Veranstaltung zählte unter anderem auch Microsoft-Chef Bill Gates, der sich, obgleich nicht zu den Mitgliedern des Zwölfer-Konsortiums gehörend, zumindest in ähnlicher Weise äußerte. Danach scheint es möglich, daß Microsoft in Kürze OSI-Support für den LAN-Manager ankündigt.

Auch Allan Millar, Direktor für den Bereich "Communications Systems Products" bei Big Blue, signalisierte größeres Engagement in Sachen Open Systems Connection: IBM plane die Integration von SNA und OSI "wahrscheinlich in einem größeren Umfang, als manche Leute glauben".