Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.05.1987 - 

Announcement der IBM ruft Softwerker auf den Plan:

US-Anbieter springen auf OS/2-Zug auf

MENLO PARK (CWN) - Ein gutes Folgegeschäft versprechen sich viele amerikanische Softwareanbieter von der OS/2-Anwendung der IBM. Einige Produzenten hoffen sogar. Entwicklungs-Tools für dieses Umfeld verfügbar zu machen, ehe Big Blue selbst entsprechende Produkte anbieten kann.

Der Marktführer will im ersten Quartal 1988 sechs auf OS/2 ausgelegte Softwaresysteme unter eigenem Logo vertreiben. Im einzelnen handelt es sich dabei um die Cobol-Version von Micro Focus, Professional Fortran 2.3 von Ryan McFarland sowie die Pascal- und Basic-Compiler von Microsoft und die C- beziehungsweise Makroassembler-Produkte dieses Anbieters.

Profitieren dürften die Entwicklungsarbeiten im OS/2-Umfeld nach Ansicht amerikanischer Branchenkenner nicht zuletzt von den gegenwärtig verfügbaren MS-DOS-Produkten. Wie Chuck Runge, Vizepräsident Marketing bei Ryan McFarland, erklärt, soll der ursprünglich auf MS-DOS ausgelegte "Professional-Fortran 2.3"-Quellcode in rekompilierter Form auch in einer OS/2-Umgebung ablauffähig sein. Eine ähnliche Strategie verfolgt Micro Focus. Der Anbieter will seine Cobol-Version so auslegen, daß die Anwender ihre Programme bis zum Ende dieses Jahres unter MS-DOS einsetzen können und sie dann für das OS/2-Environment nur zu rekompilieren brauchen.

Als Bestandteil seines Software-Development-Kits will Microsoft seine C- und Makroassembler-Produkte für das neue IBM-Betriebssystem vermarkten. Konkrete Pläne, Releases dieser Programmiersprachen in absehbarer Zeit auch separat zu vermarkten, bestehen nach Aussage von Unternehmenssprecher Marty Taucher Jedoch nicht.

Der US-Anbieter Lattice schließlich stellt einem ausgewählten Kundenkreis bereits jetzt eine Pre-Release-Version seines C-Compilers mit OS/2-Ausrichtung zur Verfügung. Demnächst können auch weitere Benutzer gegen Entrichtung einer - wie es heißt - geringen Lizenzgebühr mit dem Produkt arbeiten.