Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.10.1994

US-Anwender ersetzt SNA-Architektur durch Internet-Netz Von der virtuellen Kaffeekanne zur Videokonferenz umschalten

MUENCHEN (hi) - Das Netz der Netze, von manchem auch liebevoll die Mutter aller Netze genannt, wird langsam populaer. Bis vor kurzem noch eine Einrichtung fuer Freaks und Insider, beginnt sich das Internet nun zum Massenmedium zu entwickeln. Waehrend hierzulande, wie beispielsweise auf den Muenchner Medientagen, noch ueber die moeglichen gesellschaftspolitischen Auswirkungen der neuen Datenautobahnen diskutiert wird, bauen die Experten bereits an den virtuellen Konferenzraeumen der Zukunft und loesen ihre altersschwachen SNA-Netze durch das Internet ab.

Hatten viele Entwicklungen auf dem Internet bis vor kurzem noch eher spielerischen Charakter, wie beispielsweise die virtuelle Kaffeemaschine in Cambridge - via Netz kann der User ein Videobild vom aktuellen Fuellstand der Kanne betrachten, das einmal pro Sekunde generiert wird -, so sind andere neue, experimentelle Dienste durchaus dazu geeignet, den klassischen Service-Providern Konkurrenz zu machen.

Weltweit arbeiten Forscher daran, ein auf dem Internet aufsetzendes neues Netz aufzubauen, das sogennante Multicast- Backbone, kurz MBONE. In seiner Endausbaustufe soll das experimentelle Netz, das zur Zeit in rund 20 Laendern verfuegbar ist, einen globalen Multimedia-Backbone zur Verfuegung stellen. Waehrend das Haupteinsatzgebiet momentan noch bei den Tonkonferenzen liegt, gehen Praktiker wie Toerless Eckert von der Universitaet Erlangen-Nuernberg davon aus, dass in einer spaeteren Ausbauphase neben Videokonferenzen auch Fernsehuebertragungen im MBONE zum Alltag gehoeren werden.

Optimisten glauben bereits, dass das MBONE eines Tages herkoemmliche Telefonverbindungen sowie die Ton- und Bilduebertragungen via Satellit abloesen kann. Dann koennte die einfachste Funktion des MBONE, die Tonuebertragung, zur Teilnahme an Konferenzen genutzt werden. In ihren Zukunftsszenarien sehen die Forscher Kongressbesucher nicht mehr mit Flugzeug oder Bahn zeitraubend zu einem Kongress anreisen, auf dem die Teilnehmer sowieso nur die Haelfte der Beitraege interessiert, sondern vielmehr im heimischen Buero vor dem Rechner sitzend via MBONE selektiv an den interessanten Veranstaltungen teilnehmen.

Weiter gedacht, sind auch Videouebertragungen bei entsprechend verfuegbarer Bandbreite realisierbar, so dass von Seminaren oder Kongressen auch Bilder, Grafiken etc. mituebertragen werden koennen. Anderen Szenarien zufolge erfolgt die Besprechung mit Partnern in Amerika kuenftig kostenguenstig via MBONE anstatt ueber teuer angemietete Videokonferenzsysteme.

MBONE ermoeglicht den virtuellen Kongressbesuch

Neben der Sprachuebertragung haben die Teilnehmer die Moeglichkeit, am Bildschirm die benoetigten Dateien gemeinsam zu erarbeiten und dabei beispielsweise den weiteren Aufbau des MBONE-Netzes miteinander zu besprechen. Um die vertrauliche Atmosphaere einer Konferenz zu wahren sowie Dokumente vor den Augen Dritter im Netz zu schuetzen, sind auch Features wie Datenverschluesselung implementiert. Ebenso denkbar ist der Aufbau von Media-on-demand- Servern, die, als multimediale Archive konzipiert, Mitschnitte von Konferenzen oder auch einfach nur Videofilme zum Abruf bereitstellen.

Bis diese Zukunftsszenarien fuer eine breite Anwenderschicht Realitaet werden, duerfte allerdings noch einige Zeit vergehen, da die Hardware-Anforderungen momentan noch sehr hoch sind, denn die verfuegbare Software ist nur fuer die Workstation-Plattformen Sun Sparc, VAX oder Microvax, Decstation 3100, 3500 sowie die Rechner von Silicon Graphics (SGI) konzipiert. Wie Insider berichten, gibt es bei Proteon und Cisco Plaene, die fuer die Konferenzschaltungen notwendige IP-Multicast-Unterstuetzung in die hauseigenen Router zu implementieren. Genauere Informationen ueber die Einrichtung der Workstations und der Multicast-Router sind beispielsweise auf dem FTP-Server "Gregorio.Stanford.Edu" im Verzeichnis "Vtmp-Ip" zu finden.

Ebenso via FTP kann die Software fuer Video- und Audiokonferenzen bezogen werden. So ist das Audio-Tool "Vat" fuer MBONE-Konferenzen via Internet ueber "Ftp.Ee.Lbl.Gov" ladbar. Auf diesem Server befindet sich die Software fuer Sun-, Dec- und SGI-Rechner. Die zur Durchfuehrung von Videokonferenzen erforderliche Software Network Video (NV) ist bei Xerox Parc "Parcftp.

Xerox.Com" unter "Pub/Net-Research/Nv.Tar.Z" abgespeichert.

Um die Parameter zur Teilnahme an den Video- und Audiokonferenzen zu bekommen, empfiehlt sich die Verwendung des Session-Directory- Tools "SD", das vom FTP-Server "Ftp.Ee.Lbl.

Gov" zu beziehen ist. Zahlreiche der Video- und Audiocasts werden regelmaessig via E-Mail angekuendigt. Wer an den entsprechenden Listen interessiert ist, kann sich auf diesem Weg an "Ietf- Request