Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.04.1995

US-Anwender geben sich bisher nicht wechselfreudig Beim neuen IP-Standard gilt noch die Devise "wait and see"

FRAMINGHAM (IDG) - Die Internet Engineering Task Force (IETF) arbeitet an einer neuen Internet-Protocol-(IP-)Version, die demnaechst als Standardisierungsvorschlag vorliegen soll. Bisher sind allerdings nur wenige Teile der Spezifikation reif fuer einen Test. US-Anwender rechnen deshalb in ihren Unternehmen eher mit einer zoegerlichen Umstellung.

"In diesem Jahr koennen sich die Unternehmen damit vertraut machen", empfiehlt zum Beispiel Bob Moskowitz, "einsetzbare Produkte wird es aber noch nicht geben." Erst ab 1996 sollten Unternehmen das Internet Protocol Next Generation (IPNG) ins Budget einplanen, raet der bei der Chrysler Corp. taetige Spezialist fuer Softwaresupport. Fuer ein IPNG-Pilotprojekt veranschlagt er Ausgaben in Hoehe von 100 000 Mark allein fuer das Equipment. Moskowitz: "Es ist nichts, um einfach einzutauchen und loszulegen."

Bisher sind zudem nur wenige Teile der Spezifikation fuer Tests verfuegbar. Die IETF-Workgroups arbeiten zwar an den Vorgaben, so dass wohl, wenn der neue Standard im April vorschlagsreif ausgearbeitet ist, auch eine breitere Anwenderschicht das neue Internet-Protokoll insgesamt unter die Lupe nehmen kann. Einige Punkte werden allerdings noch heftig diskutiert.

Betroffen ist zum Beispiel das Dynamic Host Control Protocol (DHCP), das Workstations auf einem TCP/IP-Netz automatisch konfiguriert. Die User benoetigen eine skalierbare Moeglichkeit, Host-Adressen fuer eine Vielzahl von Maschinen zu generieren. Die IETF will hier zwei Methoden anbieten: Stateless und Stateful DHCP. Ersteres ist fuer Anwender gedacht, die nur einen einfachen Systemstart benoetigen, letzteres soll Administratoren ermoeglichen, Rechnern spezifische Aufgaben zuzuteilen.

Fragen wirft zudem die Umstellung von IP 4 auf Version 6 auf, weiss Ross Callon, Beratungsingenieur bei der Bay Networks Inc. Hier will sich die IETF mit dem Verfahren der Kapselung behelfen, die es Workstations und Routern ermoeglichen soll, mit beiden Versionen zu arbeiten.