Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


23.09.1977

US-Banken sparen durch Computer Kosten

NEW YORK (pi) - Im vergangenen Jahr wurden in den USA 26 Milliarden Schecks von Banken bearbeitet, bis 1980 dürfte der Scheck-Durchlauf

auf 37 Milliarden steigen. Die Geldinstitute haben ausgerechnet, daß die Verarbeitung eines Schecks 16 bis 21 Cents kostet, die Gesamtsumme für die Scheckbearbeitung wird auf mehr als 10 Milliarden Dollar geschätzt, was etwa einem Prozent des jährlichen Gesamtumsatzes der Banken entspräche. Wenn nun alle Geldtransaktionen über Computer abgewickelt würden, könnten 35 Prozent der Kosten eingespart werden. Der Einsatz eines Rechnersystems - so die Commission on Electronic Fund Transfers - hätte darüber hinaus den Vorteil, daß Geldgeschäfte über das Telefon durchgeführt werden könnten oder in dem Haus, in dem man gerade eingekauft hat. Eine Studie, die in dem Magazin "U. S. News & World Report" veröffentlicht wurde, weist nach, daß es heute in den USA ungefähr 300 verschiedene Bankprogramme gibt. Die gebräuchlichste Form ist das "check garantee system": Verschiedene Terminals der Filialen sind an den Großrechner der Bank angeschlossen. Insgesamt gibt es in den USA bereits mehr als 80 000 Terminals, die in Banken installiert sind.