Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.03.2001 - 

Sorge um nationale Sicherheit

US-Behörde kritisiert Lockerung von Computerexporten

MÜNCHEN (CW) - Mit der im Januar beschlossenen Lockerung der Exportkontrollen für leistungsfähige Rechner ist der frühere US-Präsident Bill Clinton der amerikanischen Hightech-Industrie ein großes Stück entgegengekommen. Unter der neuen Regierung stoßen die Vorschläge jedoch auf Widerstand.

Nach Ansicht des General Accounting Office (GAO) hat Clinton bei seinem Beschluss, die Leistungsgrenze für Computerexporte in Staaten mit "mittlerem Risiko" auf 85000 Millions of theoretical operations per second (Mtops) anzuheben, die Auswirkungen auf die nationale Sicherheit seines Landes nicht ausreichend berücksichtigt. Die Regierungsbehörde stimmt zwar dahingehend mit den Clinton-Experten überein, dass die bisherige Messung der Systemleistung nicht mehr zeitgemäß sei. Denn heutzutage ist es ein Leichtes, mehrere Standard-PCs zu einem Hochleistungsverbund zu clustern. Zudem seien die US-Exportkontrollen ineffektiv, da sie von anderen Staaten umgangen werden können.

Hohes militärisches PotenzialDiese Argumente allein reichen laut GAO jedoch nicht aus, um die Ausfuhr von Systemen aus 32 Pentium-III-Rechnern künftig überall hin - ausgenommen in die so genannten Schurkenstaaten - zu erlauben. Mit 85000 Mtops sei die Grenze zu hoch angesetzt. Angesichts des militärischen Potenzials, das derart leistungfähige Computer bergen, sei es riskant, den Export nach Süd- und Mittelamerika, Südkorea, große Teile Afrikas und Südostasiens sowie Indien und China zu erlauben.

Für die US-Computerhersteller, die schon seit Jahren fordern, die Leistungsgrenze für zum Export bestimmte Rechner hochzusetzen, da sie sich im internationalen Wettbewerb benachteiligt sehen, ist die Diskussion um die Mtops-Anzahl überflüssig. Sie weisen darauf hin, dass die Grenze ohnehin bald noch weiter nach oben gesetzt wird: dann nämlich, wenn Intel seinen neuen Itanium-Chip auf den Markt bringt. Ein einziges, mit 32 Itanium-CPUs ausgestattetes System soll in der Lage sein, 290 000 Mtops auszuführen.