Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.08.1996

US-Behörden planen für den Info-Krieg

WASHINGTON (CW) - Nachdem eine Kriegsgefahr aus dem sozialistischen "Reich des Bösen" nicht mehr akut ist, haben die US-Politiker einen drohenden "information warfare" ausgemacht. "Die Gefahr ist real", erklärte der stellvertretende US- Generalstaatsanwalt, Jamie Gorelick, anläßlich eines Hearings des Senats, "es ist nur eine Frage der Zeit, wann wir ein Cyber-Pearl- Harbor erleben werden."

Prompt hat sich Senator Sam Nunn aus Georgia, der sich schon als Internet-Saubermann auf der Suche nach allerlei Anstößigem einen Namen gemacht hat, zu Wort gemeldet: "Die einzigen, die nichts von der Gefahr wissen, sind die Leute in der Regierung, die für den Schutz der Infrastruktur verantwortlich sind."

Die Clinton-Regierung hat erst einmal eine direkt dem Präsidenten berichtende "Commission in Critical Infrastructure Protection" eingerichtet. In ihr sind Spezialisten aus der Industrie und den Behörden vertreten. Die Kommission hat ein Jahr Zeit, um das Ausmaß der Bedrohung abzuwägen.