Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.02.1995

US-Carrier benoetigt Kapital fuer Netzausbau FCC stellt der Telekom neues Hindernis in den Weg zu Sprint

FRAMINGHAM (IDG) - Hinter dem geplanten Deal zwischen der Telekom, France Telecom und Sprint steht weiterhin ein grosses Fragezeichen. Die Beteiligung der beiden europaeischen Carrier wird durch eine neue Verordnung der US-Regulierungsbehoerde Federal Communications Commission (FCC) in Frage gestellt.

Der Erlass der FCC erschwert auslaendischen Netzbetreibern ab sofort den Einstieg bei einheimischen Telefongesellschaften in Form einer sehr rigiden Begrenzung der tatsaechlichen Beteiligungshoehe. Der Beschluss der Behoerde bedeutet sowohl fuer die Deutschen und Franzosen als auch fuer Sprint einen herben Rueckschlag. Die Europaeer suchen noch nach einem US-Partner, waehrend Sprint, die Nummer drei hinter AT 38;T und MCI, dringend Kapital benoetigt.

Die 4,2 Milliarden Dollar, die Sprint von der Telekom und France Telecom fuer einen Anteil von 20 Prozent kassieren wuerde, koennte der TK-Konzern in den Netzausbau sowie das Mobilfunkgeschaeft stecken. Neben zahlreichen anderen Konsortien hat sich Sprint im November 1994 bei der FCC ebenfalls um eine PCS-Lizenz bemueht. Eine Entscheidung der FCC soll noch im Fruehjahr 1995 fallen.

Aufgrund der unsicheren Situation des Unternehmens ist der Aktienkurs des amerikanischen Carriers um 25 Prozent gefallen. Insider fuerchten, dass nicht zuletzt wegen dieses Umstands der Merger mit den Europaeern platzen koennte. Als ein vergleichbares Beispiel eines missglueckten Mega-Deals wird das Scheitern der Fusion zwischen Bell Atlantics und der Kabelfernseh-Gesellschaft TCI gewertet.

Da zwischen der Telekom, France Telecom und Sprint noch keine verbindlichen Vereinbarungen ueber eine Kooperation bestehen, versuchen die Amerikaner jetzt auf anderem Weg den Umsatz zu steigern. Das Sprint-Management erhoehte kurzerhand die Preise fuer 1,544-Mbit/s-Leitungen (T1) und digitale Datendienste um 15 Prozent. Ueber eine Anhebung der Frame-Relay-Gebuehren sollen die Verantwortlichen ebenfalls schon nachdenken.