Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Analysten werten Übernahmeplan als Zeichen für Marktkonsolidierung


16.12.1998 - 

US-Carrier will Esprit Telecom für rund 750 Millionen Dollar kaufen

LONDON (IDG) - Der Trend zur Gigantomanie in der TK-Branche hält an. Jüngste Mammutfusion ist die geplante Übernahme der englischen Esprit Telecom Group Plc. durch die US-amerikanische Global Telesystems Group Inc.

Wenn die geplante freundliche Übernahme von Esprit Telecom gelingt, gibt es in Großbritannien einen neuen europäischen TK-Giganten. Nach Angaben von GTS hat das neue Unternehmen einen Börsenwert von rund 4,1 Milliarden Dollar und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 460 Millionen Dollar. Es versorgt mit 3000 Beschäftigten etwa 35 000 Geschäftskunden in Westeuropa und verkauft seine Netzkapazitäten auch an andere Carrier. Das Netz der neuen Company erstreckt sich über elf europäische Länder und umfaßt 9200 Kilometer an Glasfaserleitungen.

Branchenkenner beziffern den Kaufpreis für Esprit Telecom auf 750 Millionen Dollar. Die Übernahme will GTS in Form eines Aktientausches vollziehen. Nachdem die Aktionäre von Esprit Telecom bereits grünes Licht gegeben haben, fehlt noch das Plazet der GTS-Anteilseigner. Bei GTS ist man diesbezüglich zuversichtlich und rechnet damit, die Übernahme im ersten Halbjahr 1999 abzuschließen.

Analysten werten die Akquisition als erstes Anzeichen für eine Konsolidierung des europäischen TK-Marktes. Beide Unternehmen, die bislang nicht profitabel arbeiten, hatten sich einen harten Wettbewerb geliefert. Dabei agierten sie vor allem im "Carrier-to-Carrier-Business", verkauften also Netzkapazitäten an andere TK-Player. Mit dem Merger verbinden die zwei Firmen zudem die Hoffnung, endlich die kritische Masse im europäischen TK-Geschäft mit Geschäftskunden zu erlangen. Hier stehen beide Anbieter nämlich in Konkurrenz zu anderen TK-Schwergewichten wie Cable & Wireless oder dem geplanten Joint-venture von AT&T und British Telecom. Mit den von diesen Carriern angekündigten Investitionen in den Netzausbau hätte jeder der zwei Fusionswilligen alleine kaum Schritt halten können.

Mit der geplanten Übernahme wird in diesem Jahr das Festnetz der Thyssen Telecom AG, der früheren Plusnet GmbH, zum zweiten Mal verkauft. Esprit hatte Plusnet nämlich erst im Mai übernommen.