Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


16.11.2008

US-Chiphersteller Micron hat Übernahmeoption für Qimonda - WiWo

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die beiden Chiphersteller Micron und Infineon haben offenbar eine Übernahmeoption für die defizitäre Infineon-Tochter Qimonda ausgehandelt. Wie die "Wirtschaftswoche" (WiWo) berichtet, ist die Option Teil der Vereinbarung, die das US-Unternehmen Micron und Qimonda Mitte Oktober getroffen haben. Micron hatte für 400 Mio USD in bar die 35,6-prozentige Beteiligung übernommen, die Qimonda am taiwanischen Chipunternehmen Inotera Memories besaß. Qimonda will mit der Summe die eigene Restrukturierung voranbringen. Allein in Dresden stehen dabei 1.000 der 3.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel, weltweit sollen 3000 von 13.000 Stellen abgebaut werden.

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die beiden Chiphersteller Micron und Infineon haben offenbar eine Übernahmeoption für die defizitäre Infineon-Tochter Qimonda ausgehandelt. Wie die "Wirtschaftswoche" (WiWo) berichtet, ist die Option Teil der Vereinbarung, die das US-Unternehmen Micron und Qimonda Mitte Oktober getroffen haben. Micron hatte für 400 Mio USD in bar die 35,6-prozentige Beteiligung übernommen, die Qimonda am taiwanischen Chipunternehmen Inotera Memories besaß. Qimonda will mit der Summe die eigene Restrukturierung voranbringen. Allein in Dresden stehen dabei 1.000 der 3.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel, weltweit sollen 3000 von 13.000 Stellen abgebaut werden.

Micron soll sich dem Bericht zufolge von Infineon die Option gesichert haben, zu einem späteren Zeitpunkt die abgespeckten Reste von Qimonda zu übernehmen. Die Kosten für die Inotera-Anteile würden Micron von Infineon beim Kauf der Qimonda-Anteile angerechnet. "Für diese Struktur des Deals spricht einiges", bestätigte ein Aufsichtsratsmitglied von Infineon dem Magazin. Bei Infineon war am Sonntag zunächst niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Webseite: DJG/apo

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.