Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.05.1984 - 

Fortune 500-Liste der größten amerikanischen Unternehmen

US-Computerfirmen auf der Überholspur

Unter den 500 größten Industrie-Unternehmen Amerikas nehmen die führenden Ölgesellschaften und Automobilfirmen noch immer die vordersten Plätze ein - doch die Computer- und Elektronik-Companies machen Boden gut.

So hat die International Business Machines (IBM) nach der neuesten "Fortune 500-Übersicht" des gleichnamigen US-Wirtschaftsmagazins des Öl-Giganten Texaco auf den sechsten Platz verdrängt, liegt nunmehr hinter Exxon, General Motors Mobil Oil und Ford auf Platz fünf in der Umsatz-Rangliste. Mit einem Gewinn von rund 5,5 Milliarden Dollar in 1983 wurde Big Blue gar Profit-König - und auch die relative Gewinnrate kann sich sehen lassen - (Platz 9, siehe Spalte "Gewinn in Prozent vom Umsatz"). Nach Plätzen machte Apple den größten Hupfer (von 411 auf 299), wie überhaupt die Computer- und Office-Equipment-Hersteller auf der Überholspur fuhren. Hierzu einige Beispiele: Digital Equipment verbesserte sich von Rang 95 auf Rang 84, Wang sprang von Platz 264 auf Platz 227, Amdahl preschte von Position 469 auf Rang 350 vor. Neu im Aufgebot ist Tandem Computers (Rang 500). Zu den wenigen Verlierern gehörte der Platten-PCM Storage Technology (STC), der von Rang 283 auf Rang 322 abrutschte.