Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.06.1986 - 

440 000-Dollar-Cocom-Geldstrafe für schwedische Firma

US-Embargo verletzt: Asea muß zahlen

WASHINGTON (CW) - Wegen Verstoßes gegen die amerikanischen Embargobestimmungen soll der schwedische Industriekonzern Asea AB eine Geldstrafe von 440 000 Dollar bezahlen. Das US-Handelsministerium beschuldigt das Unternehmen, den illegalen Technologietransfer von in den USA hergestellten Computern in Ostblockländer erlaubt zu haben. Weitere Maßnahmen gegen zukünftige Asea-Aktivitäten auf dem Gebiet der Hochtechnologie in den USA soll es jedoch nicht geben. Ein Sprecher des Ministeriums sagte hierzu, das Unternehmen habe die USA bei der Untersuchung des Vorfalls unterstützt und wolle die amerikanischen Ausfuhrbeschränkungen für Ostblockländer künftig strenger befolgen.

Der schwedische Konzern ist nicht das erste ausländische Unternehmen, das wegen der Verletzung der Cocom-Richtlinien von den Amerikanern zur Kasse gebeten wird. 1984 belegte das Ministerium die Münchner Digital Equipment GmbH (DEC) mit einem Bußgeld von 1,5 Millionen Dollar, weil sie die Lieferung von Computern an die Sowjetunion gestattet haben soll.