Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.12.1988 - 

Lernfähige Computer, übersetzende Telefone:

US-Forscher entwerfen Computer-Utopien

WASHINGTON (IDG) - Großzügig geht der US-amerikanische Nationale Forschungsrat NRC mit Superlativen um. In einer Studie, die jetzt in Washington vorgestellt wurde, skizzierte das Gremium die "großen Herausforderungen" an die Computerindustrie von morgen.

So sehen die Forscher Bedarf für einen "ultrazuverlässigen" Computer mit einer Betriebszeit von 20 Jahren am Stück und ohne Ausfall. Ebenfalls "ultra", diesmal aber -schnell, soll eine Maschine werden, die eine Billion Operationen je Sekunde durchführt. Um diese Aufgaben lösen zu können, bedürfe die Computerforschung jedoch einer problemorientierten Organisation, meinte das Computer Science and Technology Board, eine Abteilung des NRC:

Die versammelten Wissenschaftler darüber hinaus noch weitere Forschungsprojekte vor, zum Beispiel

- Computer, die sich ihre "Fähigkeiten" mittels Beobachtung, Lektüre entsprechender Texte und Übung selbst aneignen,

- Landesweite Computernetze mit erhöhter Produktivität,

- Computer, die in der industriellen Fertigung eingesetzt, lernen können, wie ein bestimmtes Gerät zusammenzusetzen ist,

- ein in Echtzeit übersetzendes Telefon, das direkte Gespräche von Personen unterschiedlicher Sprache miteinander erlaubt, und schließlich sogar

- fortpflanzungsfähige Systeme, die dann im Weltraum ganze Fabriken aufbauen sollen, wobei sie ihre Rohstoffe von fremden Himmelskörpern beschaffen.

Fortschritte auf diesen Gebieten halten die US-Wissenschaftler grundsätzlich für möglich, aufgrund der "inadäquaten Wissenschaftsförderung", bezweifeln sie jedoch, daß diese Ziele auch wirklich erreicht werden können. "Die Stellung der Vereinigten Staaten ist von außen durch den Wettbewerb und von innen durch mangelnde Aufgeschlossenheit für die Grundlagenforschung bedroht", formulierte die Versammlung.

Die Wissenschaftler beklagten, daß die (militärisch orientierten) Forschungsmittel im Zusammenhang mit dem "Defense Advanced Research Project" und die Förderung durch die National Science Foundation in letzter Zeit nur noch spärlich geflossen seien. Zudem seien diese Projekte einseitig auf kurzlebige Anwendungen ausgerichtet gewesen.