Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.10.2007

US-Händler TJX schafft neuen Rekord beim Datenverlust

Der Kreditkarten-Datenverlust beim US-Einzelhandelskonzern TJX weitet sich aus: Inzwischen sollen 94 Millionen Kunden betroffen sein.

Der US-Einzelhändler TJX hat eine neue Rekordmarke beim Verlust von Datensätzen gesetzt und damit den ohnehin schon komfortablen Vorsprung zu den "Wettbewerbern" deutlich ausgeweitet. Bislang hatte das Unternehmen eingeräumt, die Kartendaten (Kredit/Debit) von zirka 46 Millionen Kunden durch wiederholte Einbrüche ins Netzwerk verloren zu haben. Eine Gruppe von Finanzdienstleistern, die sich derzeit vor Gericht mit TJX um die Kosten des Vorfalls streitet, brachte nun eine neue Zahl ins Spiel: Demnach sind seit 2003 zirka 94 Millionen Datensätze abgegriffen worden.

Es soll sich um 65 Millionen Visa-Karten sowie 29 Millionen MasterCards handeln, wie die Banken gegenüber dem Richter angegeben haben. Dies berichtet die Zeitung "Boston Globe". Allein der Schaden, der aus den gestohlenen Visa-Datensätzen herrührt, soll sich auf 68 Millionen bis 83 Millionen Dollar belaufen. Die Banken klagen gegen TJX und werfen dem Konzern vor, die Sicherheit vernachlässigt zu haben. Kommentare gaben sie nicht ab. Allerdings wurde bestätigt, dass gegenüber dem Gericht neue Informationen eingereicht worden sind.

Die Angelegenheit zieht sich seit geraumer Zeit hin, und TJX hatte bislang kein glückliches Händchen. Die Täter sind bis dato unentdeckt, und lediglich 455.000 Kunden wurde eine Versicherung gegen Identitätsdiebstahl angeboten. Andere Käufer, die Zeit und Geld durch den Diebstahl der Kartendaten verloren haben, sollen einen Einkaufsgutschein in Höhe von 30 Dollar erhalten. Die Kosten des Einbruchs belaufen sich auf mindestens 118 Millionen Dollar, der Image-Schaden lässt sich nicht beziffern. (ajf)

Mehr dazu?

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!