Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.02.2001 - 

Application-to-Application-Integration

US-Handelsverband setzt auf XML

NEW YORK (IDG) - Die Auszeichnungssprache XML kann die Verwaltung von Preisen und Inventurlisten vereinfachen. Das zeigte die Technik-Division des amerikanischen Handelsverbands National Retail Federation (NRF) kürzlich auf einem Treffen in New York.

Groß sind die Hoffnungen, die allgemein in die Extensible Markup Language (XML) gesetzt werden. Insbesondere im Bereich B-to-B-Datenaustausch erwarten Analysten, Hersteller und Anwender wahre Wunderdinge von der Auszeichnungssprache. Auf einer Präsentation der NFR in New York konnten die Teilnehmer nun bestaunen, wie sich XML auch innerhalb eines Unternehmens für die Application-to-Application-(A-to-A-)Integration einsetzen lässt.

Dies ist speziell für den Handel von erheblichem Interesse, da Retail-Anwendungen typischerweise - beispielsweise für die Abfrage und Weitergabe von Preisen - proprietäre Formate und Übertragungsprotokolle nutzen. Aufgrund der dadurch notwendigen Dateitransformationen gestaltet sich der Datenaustausch häufig schwierig.

Hier kann XML Abhilfe schaffen. Um das zu belegen, stellten IT-Anbieter für die NFR-Demonstration mehrere Inventur-, Preis- und Web-Server auf, die unter verschiedenen Betriebssystemen (Linux, Windows 2000 und Solaris) liefen. Der Zugriff erfolgte über mehrere Clients wie Web-Kiosk-Systeme und Handheld-Geräte.

Das in Austin, Texas, beheimatete Unternehmen 360 Commerce Inc. präsentierte beispielsweise ein drahtlos angebundenes Gerät, mit dem Ladenangestellte auf Schlange stehende Käufer zugehen können, um die überforderte Kasse zu entlasten: Das Produkt liest den Barcode der Waren, ruft die Preise vom Server ab und ändert sogleich den Bestand auf dem Inventurrechner. Abschließend kann der Kunde mit Kreditkarte bezahlen.

In einem weiteren von Accessvia Inc., Seattle, vorgestellten Szenario konnte ein mit einem Pocket-PC von Microsoft ausgestatteter Mitarbeiter am Verkaufsregal Preise überprüfen, ändern und neue Auszeichnungsetiketten ausdrucken. Auch hier übernahm der Preis-Server die als XML-Nachricht gesendeten Änderungen.

Laut Cathy Hotka, Vice President IT bei der NRF, müssen Händler, die neue Applikationen einführen, derzeit viel Energie in deren Integration mit Altsystemen stecken. Gartner-Analyst Roy Schulte warnt dennoch vor zu großer Euphorie: "In jeder Branche sind heterogene Systeme die Regel, und daran wird auch XML nichts ändern." XML vereinfache nur die Aufgabe, Industriestandards zu schreiben.