Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.07.1989

US-Hersteller bilden neue Anti-Japan-Einheit

NEW YORK (CW) - Amerikanische DV-Hersteller üben sich erneut im Koalieren. Neun Computergrößen - IBM, Apple, Compaq, Cray, Hewlett-Packard, NCR, Sun Microsystems, Tandem und Unisys - schlossen sich jetzt zum Computer Systems Policy Project (CSPP) zusammen. Die US-Gruppierung soll nicht nur ein Gegengewicht zur japanischen Handelsübermacht im High-Tech-Bereich bilden. Vielmehr will sich CSPP für eine stärker protektionistische Regierungspolitik einsetzen und nach Möglichkeiten suchen, wie die US-Computerindustrie einen deutlichen Wettbewerbsvorsprung gegenüber den japanischen Kontrahenten erzielen kann.

Erst kürzlich hatten sich sieben DV- und Halbleiter-Hersteller zusammengetan und die US-Memories Inc. gegründet. Auch hier ist die IBM mit von der Partie. Die neue Gesellschaft soll vor allem dynamische Speicherchips entwickeln und produzieren, um die japanische Vorherrschaft am DRAM-Chip-Markt zu brechen. Zudem will man die Abhängigkeit der amerikanischen Verbraucher von den japanischen Anbietern reduzieren (siehe auch CW 27/89 vom 30. Juni 1989, Seite 1).