Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.10.1988 - 

Transatlantischer Brückenschlag in der Informatik:

US-Institut mit deutscher Beteiligung

BONN (CW) - Deutsche Wissenschaftler werden in der Informatikforschung künftig auch institutionell mit ihren amerikanischen Kollegen zusammenarbeiten können. Den Rahmen dafür bildet das neu geschaffene International Computer Science Institute (ICSI) an der US-Universität Berkeley.

Das Bundesministerium für Forschung und Technologie (BMFT) und ein eigens gegründeter Förderverein beteiligen sich an der Finanzierung von Forschungsprojekten mit jährlich rund sechs Millionen Mark. Dem Verein gehören neben der vom Bund getragenen Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung (GMD) unter anderem die Großunternehmen Daimler-Benz, Bertelsmann, Krupp, Mannesmann sowie Siemens an. Die Beteiligten werden über die von ihnen finanzierten Vorhaben maßgeblichen Einfluß auf das Forschungs- und Entwicklungsprogramm des ICSI nehmen können.

Die fachliche Arbeit des Instituts konzentriert sich zunächst auf die Bereiche Künstliche Intelligenz und Computertheorie. Ferner geht es um die Entwicklung von Datenbanken für Robotertechnik und Verbundnetzen. Im Förderkonzept des BMFT für die Entwicklung von innovativen Rechnern der 90er Jahre ergänzt die Arbeit des Berkeleyer Instituts das nationale Projekt "Suprenum" zur Entwicklung eines Supercomputers und ein weiteres Forschungsvorhaben, mit dem Modellvorstellungen von der Arbeitsweise des menschlichen Gehirns zur Realisierung von Computern genutzt werden sollen.

Das Bonner Forschungsministerium teilte mit, daß in dem Institut in einer innovativen, wettbewerbsstarken Umgebung Forschung und Entwicklung ermöglicht werden, die für alle deutschen Universitäten, Forschungseinrichtungen und Industriepartner von Nutzen sind. Im Rahmen von ICSI ist geplant, die Zusammenarbeit von Spitzenforschern beider Länder sowie die "Rückgewinnung" von in die USA abgewanderten deutschen Spitzenkräften zu erleichtern. Erhofft wird ferner ein umfassender Informationstransfer und die Nutzung von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen, die in den USA erzielt werden.