Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.05.2010

US-Justiz untersucht Marktmacht von Apple bei Online-Musik - NYT

SAN FRANCISCO (Dow Jones)--Der Computerkonzern Apple ist laut einem Zeitungsbericht ins Visier des US-Justizministeriums geraten. Geprüft werde das Vorgehen der Gesellschaft bei der Vermarktung von Musik im Internet. Die kartellrechtliche Untersuchung befinde sich in einem frühen Stadium, berichtete die "New York Times" (NYT). Die Beamten hätten mit den führenden Musiklabeln und mit Internet-Musikfirmen gesprochen, zitiert das Blatt mit dem Vorgang vertraute Personen.

SAN FRANCISCO (Dow Jones)--Der Computerkonzern Apple ist laut einem Zeitungsbericht ins Visier des US-Justizministeriums geraten. Geprüft werde das Vorgehen der Gesellschaft bei der Vermarktung von Musik im Internet. Die kartellrechtliche Untersuchung befinde sich in einem frühen Stadium, berichtete die "New York Times" (NYT). Die Beamten hätten mit den führenden Musiklabeln und mit Internet-Musikfirmen gesprochen, zitiert das Blatt mit dem Vorgang vertraute Personen.

Untersucht werde vor allem, ob die Apple Inc ihre Vormachtstellung ausnutze, um zu verhindern, dass der Onlinehandelskonzern Amazon exklusive Vermarktungsrechte für neu zu veröffentlichende Titel erhalte.

Weder Apple noch Amazon wollten sich laut dem Blatt äußern. Auch Gina Talamona, stellvertretende Director beim Justizministerium lehnte einen Kommentar ab.

Laut dem Magazin "Billboard" hat die Amazon.com Inc Musiklabels um Exklusivrechte für neue Songs gebeten. Die Gesellschaft wollte die Lieder einen Tag vor dem offiziellen Verkaufsstart anbieten. Im Gegenzug wollte Amazon die Songs in die Werbekampagne "MP3 Daily Deal" auf ihrer Internetseite einbeziehen.

Vertreter von Apple, die Lieder via iTunes anbietet, hätten die Musikbranche aufgefordert, dieses Angebot abzulehnen. Jene, die der Aufforderung nicht nachgekommen seien, habe Apple bestraft, indem sie für deren Songs keine Marketingunterstützung auf iTunes mehr gab.

Apple ist der mit Abstand größte Verkäufer von Online-Musik in den USA. Laut Daten des Marktforschers NPD Group liegt ihr Marktanteil bei 69%. Amazons MP3-Geschäft rangiere mit 8% weit abgeschlagen auf Rang zwei.

Auch weltweit dominiere Apple den Markt: Sie vereine 26,7% des Marktes auf sich, 2007 seien es 12% gewesen.

Zwar seien die Untersuchungen noch vorläufig, doch belegten sie, dass Apple - einst der Underdog der Hightechbranche - inzwischen auch in den Augen von Behörden zu einer dominanten Gesellschaft mit beachtlicher Marktmarkt geworden sei, schreibt das Blatt.

Über iTunes verkauft Apple auch TV-Shows, Filme und Anwendungen für das iPhone, den iPod Touch und das iPad. Zudem werden elektronische Bücher angeboten.

Die iTunes-Software brachte Apple Anfang 2001 auf den Markt. Der iTunes-Laden wurde 2003 eröffnet. Seither hat die Gesellschaft mehr als 10 Mrd Songs verkauft und der Musikindustrie eine bedeutende Einnahmequelle geliefert.

Webseite: www.nytimes.com DJG/bam/jhe Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.