Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.09.1997 - 

Kauf von Chips & Technologies noch nicht sicher

US-Kartellbehörde FTC schaut Intel auf die Finger

Anfang August hatten die beiden Unternehmen bekanntgegeben, Intel wolle CT für 420 Millionen Dollar übernehmen. Das US-amerikanische Kartellrecht sieht bei allen Firmenzusammenschlüssen, deren Wert 15 Millionen Dollar übersteigt, bestimmte Regularien vor: So müssen die beteiligten Unternehmen vor der offiziellen Ankündigung der Verschmelzung, dem FTC Informationen über den geplanten Verbund zustellen.

FTC und US-Justizministerium entscheiden dann, welche der beiden Behörden sich des Falls annehmen und ob eine zweite Anhörungs- und Informationsrunde vonnöten ist - ein Vorgehen, das im Hart-Scott-Rodino Antitrust Improvements Act von 1976 festgelegt ist. FTC-Sprecherin Bonnie Jansen sagte, in weniger als zehn Prozent aller Fälle erbeten die Behörden weitere Informationen. Solch ein Nachfassen signalisiere immer, daß man besonders genau überprüfen wolle, ob mit dem Zusammenschluß auch eine erhebliche Reduzierung des Wettbewerbs in einem oder mehreren Marktsegmenten einhergehe.

Genau diese Schlußfolgerung ist im vorliegenden Fall von einigen Insidern geäußert worden. Sie befürchten, daß sich Intel durch den Kauf von CT im Grafikmarkt in eine ähnlich dominierende Position katapultiert, wie es dies mit dem Eintritt in das Geschäft mit Chipsets oder Systemplatinen tat.

Michael Slater, Herausgeber des Fachblattes "Microprocessor Report", vertritt die Meinung, Intel habe alle Voraussetzungen, den Grafikchipmarkt zu dominieren. Zwar ist CT vor allem im Bereich der 2D-Darstellung mit einem Marktanteil von 40 Prozent ein dominierender Wettbewerber. Im 3D-Grafiksegment, das künftig von ausschlaggebender Bedeutung sein wird, reden jedoch Anbieter wie die S3 Inc. oder die Cirrus Logic Inc. ein gewichtiges Wort mit. Da 3D-Bausteine allerdings zunehmend komplexer, deren Produktion damit immer aufwendiger wird, befinde sich Intel mit seinen Produktionsressourcen gegenüber Konkurrenten im Vorteil, argumentierte Slater.

Das FTC hat nun 20 Tage Zeit, die Transaktion zwischen Intel und CT zu genehmigen, Modifikationen vorzuschlagen oder die Verbindung zu verbieten.