Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.02.1992 - 

Bei der Automatisierung verzettelt

US-Krankenversicherer gibt seine gesamte DV an EDS ab

BOSTON (IDG) - Zu den bisher größten Outsourcing-Deals gehört das Abkommen zwischen der Electronic Data Systems Corp. (EDS) und dem Krankenversicherer Blue Cross/Blue Shield of Massachusetts in Boston: Für mehr als 800 Millionen Dollar übernimmt EDS das Rechenzentrum, die gesamte Telekommunikation sowie einen Teil der Anwendungsentwicklung.

Damit zählt EDS zu den wichtigsten Anwärtern auf lukrative Regierungsaufträge, sofern Pläne für ein umfangreiches US-weites Programm zur Gesundheitsvorsorge in die Tat umgesetzt werden sollten. Hier nämlich hat der neue EDS-Großkunde Blue Cross besondere Ambitionen: "Wir bemühen uns gegenwärtig darum, vom traditionellen Krankerversicherer zu einem weltweiten Spezialisten für Gesundheitsvorsorge zu werden", erläutert Senior Vice-President Martin C.Joyce.

Um dieses Ziel zu erreichen, wollen die beiden Konzerne nicht nur im technologischen Bereich zusammenarbeiten. Vielmehr sollen auch auf der administrativen Seite Zeichen gesetzt werden. So planen die Unternehmen, die Funktion des Chief Information Officer (CIO) mit zwei Personen auszufüllen. An Bob Hollinger, Vice-President für den Bereich Anwendungen bei Blue Cross, werden 100 Mitarbeiter berichten, Senior Account Executive Peter Carroll von EDS hat die Verantwortung für 588 Angestellte. Auf Vorstandsebene sollen beide gemeinsam in der Funktion des CIO auftreten.

Auch im Bereich Anwendungsentwicklung ist eine enge Zusammenarbeit zwischen den beiden Konzernen geplant. Blue Cross hatte sich nach einem sehr teuren, aber völlig fehlgeschlagenen Versuch, verschiedene Abläufe im Unternehmen zu automatisieren, für das Outsourcing und für eine enge Zusammenarbeit im Bereich Anwendungsentwicklung mit einem erfahrenen Partner entschieden.

Frühere Vorbehalte waren nicht, zuletzt deshalb aufgegeben werden, weil EDS der Krankenversicherung eine wesentliche Verbesserung ihres Kundenservices durch eine zeitgemäße IT-Umgebung in Aussichtstellte.