Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.07.2007

US-Mischkonzern GE gibt Banktochter in Österreich auf - FTD

HAMBURG (Dow Jones)--Der US-Mischkonzern General Electric (GE) will die GE Money Bank in Österreich verkaufen. Die Erträge seien deutlich unter den Erwartungen geblieben, sagte eine Sprecherin des Instituts zur Begründung der "Financial Times Deutschland" (FTD - Mittwochausgabe). Laut der Zeitung erwartet GE von den Banktöchtern 20% Eigenkapitalrendite - die GE Money Bank in Wien soll mit 10% deutlich unter dieser Vorgabe liegen.

HAMBURG (Dow Jones)--Der US-Mischkonzern General Electric (GE) will die GE Money Bank in Österreich verkaufen. Die Erträge seien deutlich unter den Erwartungen geblieben, sagte eine Sprecherin des Instituts zur Begründung der "Financial Times Deutschland" (FTD - Mittwochausgabe). Laut der Zeitung erwartet GE von den Banktöchtern 20% Eigenkapitalrendite - die GE Money Bank in Wien soll mit 10% deutlich unter dieser Vorgabe liegen.

In Österreich ist die GE Money Bank mit 1,2 Mrd EUR Bilanzsumme, 500 Mitarbeitern und 36 Filialen eine der größten Auslandsbanken. Das Institut betreut 200.000 Kunden. Der Verkaufsprozess soll im September starten und voraussichtlich sechs Monate dauern. GE hofft auf einen Verkaufserlös im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich.

In Wiener Bankenkreisen wird laut FTD erwartet, dass sich vor allem ausländische Institute bewerben. Zu den Interessenten gehört auch die Unicredit-Tochter Bank Austria: "Wir werden die Kaufunterlagen prüfen", sagte ein Sprecher der FTD. Unicredit ist dabei, seine Konsumfinanzierungstochter Clarima in Österreich auszubauen. Experten zufolge würde das Österreichgeschäft der GE Money Bank gut zu Clarima passen.

Als weitere mögliche Interessenten nennt die FTD die Citigroup und die spanische Santander Consumer Bank. Die BayernLB habe einer Übernahme bereits eine Absage erteilt: "Wir konzentrieren uns derzeit auf die Integration der Hypo Group", sagte ein Sprecher.

Auch die Erste Bank, das Spitzeninstitut der österreichischen Sparkassen, lehnt einen Erwerb der GE Money Bank ab. "Wir sind definitiv nicht interessiert", sagte ein Sprecher. Ähnlich lautet die Auskunft der Bawag: "Die GE Money Bank ist für uns kein Thema", sagte eine Sprecherin.

Webseite: http://www.ftd.de

DJG/jhe/mim

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.