Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.09.2007

US-Mobilfunker wegen Patentverletzung verklagt - WSJ

WASHINGTON (Dow Jones)--T-Mobile USA und andere große Mobilfunkanbieter des Landes sind von einer Patentholding auf Schadenersatz verklagt worden. Es gehe um Urheberrechtsverstöße im Bereich der mobilen Email-Dienste, berichtet das "Wall Street Journal" (Mittwochausgabe). Die Unterlassungsklagen der US-Firma NTP aus Virginia richten sich außerdem gegen Verizon Wireless, AT&T und Sprint Nextel. NTP war in die Schlagzeilen geraten durch einen erfolgreichen Prozess gegen den Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM), der im vergangenen Jahr gut 612 Mio USD an die Holding zahlen musste. Fünf der acht Patente, um die es in den aktuellen Fällen geht, waren auch Gegenstand des RIM-Verfahrens. Die Klagen gegen die Mobilfunker beziehen sich den Angaben zufolge nicht auf Blackberry-Dienste. Die betroffenen Unternehmen wollten zu den Klagen nicht Stellung nehmen.DJG/DJN/stm/nas

WASHINGTON (Dow Jones)--T-Mobile USA und andere große Mobilfunkanbieter des Landes sind von einer Patentholding auf Schadenersatz verklagt worden. Es gehe um Urheberrechtsverstöße im Bereich der mobilen Email-Dienste, berichtet das "Wall Street Journal" (Mittwochausgabe). Die Unterlassungsklagen der US-Firma NTP aus Virginia richten sich außerdem gegen Verizon Wireless, AT&T und Sprint Nextel. NTP war in die Schlagzeilen geraten durch einen erfolgreichen Prozess gegen den Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM), der im vergangenen Jahr gut 612 Mio USD an die Holding zahlen musste. Fünf der acht Patente, um die es in den aktuellen Fällen geht, waren auch Gegenstand des RIM-Verfahrens. Die Klagen gegen die Mobilfunker beziehen sich den Angaben zufolge nicht auf Blackberry-Dienste. Die betroffenen Unternehmen wollten zu den Klagen nicht Stellung nehmen.DJG/DJN/stm/nas

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.