Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Rivalität zwischen der Ost- und der Westküste ist neu erwacht:


29.01.1988 - 

US-Newcomer kämpfen um Desktop-Mips

SUNNYVALE/NEWTON (IDG) - Supercomputer-Power auf den Schreibtisch: Dieses Ziel haben sich zwei US-Unternehmen gesetzt, die unabhängig voneinander in Kalifornien und Massachusetts ihre 60-Mips-Desktops entwickeln. Die Einplatz-Systeme sollen im März auf den Markt kommen und unter 100 000 Dollar kosten.

Die Lücke zwischen den derzeit leistungsfähigsten Grafikworkstations und den sogenannten Mini-Supercomputern hat die Entwickler der Ardent Computer Corp., Sunnyvale/ Kalifornien, und der Stellar Computer Inc., Newton/Massachusetts, auf den Plan gerufen. Wissenschaftler und Ingenieure sollen beginnen, so ein erklärtes Ziel beider Unternehmen, über ihre Anwendungen "in Form von Bildern" nachzudenken. Demzufolge sehen Ardent und Stellar Hauptanwendungen in der Untersuchung von Molekülstrukturen, bei der Erforschung des dynamischen Verhaltens von Flüssigkeiten sowie der Computer-Animation.

Unbekannte sind die Gründer der beiden Unternehmen in der Branche nicht. Stellar-Chef John William Poduska gehörte mit zu den Gründern von Prime und Apollo. Allen H. Michels, Gründer der Convergent Technologies Inc., führt Ardent an.

Die Stellar-Maschine basiert auf 45 von den Entwicklern des Unternehmens selbst entworfenen Mikroprozessoren, die von der LSI Logic Corp. hergestellt werden. Sie arbeiten unter dem AT&T-Betriebssystem Unix V Rel. 3.1. Entgegen einem Trend des vergangenen Jahres haben sich die Stellar-Ingenieure nicht für das RISC-Prinzip entschieden.

Anders dagegen die Ardent-Kollegen: Sie griffen zu einem RISC-Prozessor der Mips Computer Systems Inc. und kombinierten ihn mit einem selbstentwickelten Vektorprozessor. Die kompletten Boards läßt Ardent bei der Silicon Graphics Inc. bauen.

Skeptisch äußert sich IDC-Analyst Vicki Brown zu den ersten Leistungsankündigungen: "Das hat so lange nichts zu bedeuten, bis man die Maschinen wirklich vor sich hat." Und: "Ich würde niemals irgend jemandem glauben, der etwas über Grafik-Benchmarks erzählt."