Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.07.1989 - 

Taiwan-Exporte machen PC-Embargo obsolet:

US-Regierung fordert neue Cocom-Richtlinien

WASHINGTON (CW) - Die amerikanische Regierung will bestimmte PC-Modelle für den Export in die UdSSR sowie andere Ostblockstaaten freigeben. Dabei handelt es sich unter anderem um die AT-Klasse sowie PS/2-Systeme von IBM und kompatible Geräte.

US-Handelsminister Robert Mosbacher erklärte, Untersuchungen hätten ergeben, daß adäquate Geräte bereits heute in Ostblock-Ländern wie Ungarn und der Tschechoslowakei verfügbar seien, da sie aus anderen Nationen wie Taiwan, Singapur oder Indien bezogen werden könnten. Deshalb, so Mosbacher weiter, sei es nun an der Zeit, die Cocom-Regeln zu lockern und für eine Liberalisierung im Handel mit den Ostblockstaaten zu sorgen. Auch in diesen Ländern müßte die Wettbewerbsfähigkeit der westlichen Anbieter gesichert sein.

Bereits aufgehoben hat Washington die Kontrollen für PC-Exporte in den Westen. Diese Maßnahme soll den amerikanischen Anbieter ermöglichen, Nutzen aus dem europäischen Binnenmarkt 1992 ziehen zu können. Robert Mosbacher erklärte dazu, die US-Hersteller hätten nun die Chance, "im Exportgeschäft das große Geld zu machen".