Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.08.2002 - 

Multiprozessor-Server arbeiten mit AMD-Chips

US-Startup bietet Intel die Stirn

MÜNCHEN (CW) - Das Startup-Unternehmen Newisys plant eine Reihe von Multiprozessor-Servern mit AMDs 64-Bit-CPUs "Opteron" (Codename "Hammer"). Unternehmen würde damit der Umstieg von 32-Bit- auf 64-Bit-Anwendungen erleichtert. Intels neuem Flaggschiff "Itanium 2" könnte daraus ein ernsthafter Konkurrent erwachsen.

Newisys wurde vor rund zwei Jahren von ehemaligen IBM-Managern gegründet. Am Firmensitz im texanischen Austin präsentierte das Unternehmen seinen ersten Zwei-Wege-Server mit AMDs Opteron-Prozessoren, die Anfang 2003 auf den Markt kommen sollen. Im Gegensatz zu Intels Itanium 2 laufen sowohl 32-Bit- als auch 64-Bit-Anwendungen nativ auf Opteron-Rechnern. Der Intel-Prozessor verarbeitet 32-Bit-Software in einem deutlich langsameren Emulationsmodus.

Bisher konnte AMD dem Erzrivalen lediglich im Markt für Desktop-Prozessoren gefährlich werden. Der Opteron dürfte hingegen auch für solche Anwender eine Alternative bieten, die ERP- oder Datenbankanwendungen fahren. Sie könnten ihre 32-Bit-Anwendungen weiterhin ohne Leistungseinbußen betreiben und mit demselben Server allmählich auf 64-Bit-Software migrieren, kommentiert etwa John Humphries von IDC.

Schnellere Kommunikationvon Chip zu Chip

Die Texaner versprechen darüber hinaus weitere Leistungsvorteile, die sich durch eine schnellere Kommunikation zwischen den CPUs ergäben. Die einstigen IBM-Techniker setzen dabei auf eine Multiprozessor-Architektur mit einem Cache-Coherent-Memory-Modell, ähnlich der einst von Data General und Sequent entwickelten Numa-Technik. Der Zugriff auf Hauptspeicherressourcen soll sich dadurch erheblich beschleunigen. Newisys plant für das nächste Jahr eine ganze Familie Opteron-basierender Server, vom Zwei- bis zum 64-Wege-Modell. (wh)