Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.06.1991

US-Technologiewerte sind auf Sechsjahres-Tief

Seit Mitte März velor der Index der US-Technologiewerte zwölf Prozent seines Wertes und tendierte damit deutlich schwächer als der Gesamtmarkt. Insgesamt betrachtet büßten die Technologiewerte etwa die Hälfte des seit Januar gutgemachten Terrains wieder ein (siehe Chart).

In der Kursentwicklung der stark schwankenden, zyklischen Technologiewerte spiegelt sich der Widerstreit der Konjunkturerwartungen in den USA. Während die High-Tech-Werte im optimistisch geprägten ersten Quartal zu den absoluten Rennern gehörten und große technische sowie relative Stärke zeigten, ist der Rückschlag seit März/April Ausdruck wieder wachsender Bedenken, ob und in welchem Umfang eine Konjunkturerholung einsetzt.

Was tun? Soll man US-Technologieaktien verkaufen oder nach den Kursrückschlägen einsteigen?

Bemerkenswert ist die niedrige Bewertung der Technologieaktien, gemessen am Gewinn je Aktie im Vergleich zum Gesamtmarkt. Der Durchschnitt der im Technologieaktien-Index von Standard & Poors enthaltenen Werte ist niedriger bewertet als der Durchschnitt des Gesamtmarktes. Das relative Kurs-Gewinn-Verhältnis der Technologiewerte beläuft sich aktuell auf das 0,85fache der Durchschnittsbewertung des Gesamtmarktes, das ist der niedrigste Stand der letzten sechs Jahre.

Das deutet zwar einerseits auf eine vergleichsweise niedrige Bewertung der Technologieaktien hin, kann andererseits aber auch beinhalten, daß die Gruppe der Technologiewerte eine Kurskorrektur durchlaufen hat, die wegen der noch fehlenden wirtschaftlichen Erholung in den USA notwendig geworden war. Der Gesamtmarkt in den USA muß sie jedoch erst noch nachvollziehen.

An dieser Frage scheiden sich die Geister. Während eine Reihe von Wirtschaftsfachleuten seit Anfang des Jahres eine beginnende konjunkturelle Belebung ausmachen will, gibt es prominente Stimmen, die vor einem verfrühten Konjunkturoptimismus warnen. Schlechte Konjunkturzahlen und eine enttäuschende Gewinnentwicklung sind aber zumindest in den Kursen einer ganzen Reihe von Technologiewerten schon enthalten. Zu den Titeln, deren Kurse erhebliche Gewinneinbrüche schon vorweggenommen haben, gehören beispielsweise Motorola und Intel.