Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.02.1994

US-Unternehmen bewerten Corporate Networks als Wettbewerbsfaktor Anwender favorisieren ATM als das High-speed-Netz der Zukunft

WASHINGTON (IDG) - Gegenlaeufig zum allgemeinen Trend der Dezentralisierung der DV-Beschaffungsmassnahmen entscheiden Unternehmen in den Vereinigten Staaten Networking-Anschaffungen immer oefter an zentraler Stelle.

Ein Grund dafuer ist, so eine Studie der IDC, die in Zusammenarbeit mit der CW-Schwesterpublikation "Network World" durchgefuehrt wurde, dass die Companies die Effizienz der Netze zunehmend als wettbewerbskritschen Kostenfaktor bewerten.

Soweit sie die Netze nun als strategische Plattformen einschaetzen, richten die IT-Verantwortlichen ihr Augenmerk besonders auf Themen wie neue High-speed-LANs und Netz-Management.

Fuer IDC Senior Vice-President Kim Myhre, der die Ergebnisse der Studie "Network World 500 Survey" auf der Comnet in Washington praesentierte, manifestiert sich dieser Wandel auch in den veraenderten Anforderungen der Anwender: In der Vergangenheit dienten Gateways noch zur Verbindung der proprietaeren Backbone- Architekturen, waehrend die Unternehmen heute Multiprotokoll-Netze zur Verknuepfung ihrer proprietaeren Inselloesungen favorisieren und deren strategische Stellung betonen. So raeumen mittlerweile 86 Prozent der Befragten der Netzunterstuetzung Business-kritischer Applikationen die hoechste Prioritaet ein, gefolgt von Themen wie Investitionsschutz und Kostenkontrolle.

US-Markt fuer LANs verdoppelt sich bis 1996

Den gewachsenen Stellenwert der Netze in der Unternehmens-DV verdeutlicht auch die Bereitschaft, in Corporate Networks zu investieren. Rund zwei Drittel der Interviewten wollen im Laufe des Jahres 20 Prozent mehr fuer die Anschaffung von Netzequipment ausgeben.

Zwischen 1994 und 1996 erhoehen die Unternehmen der Studie zufolge den Etat fuer Neuanschaffungen dann um weitere zehn Prozent. Um die Gesamtbudgets auf dem heutigen Niveau zu halten, moechten die DV- Verantwortlichen vor allem bei den Uebertragungskosten sparen, die rund ein Drittel der Netzaufwendungen ausmachen.

Aufgrund des guenstigen Investitionsklimas rechnen die IDC- Analysten fuer den US-amerikanischen Markt des LAN-Internetworkings in den naechsten Jahren mit Steigerungsraten zwischen 12,4 und 13,2 Prozent, so dass sich der Umsatz bis 1996 auf etwa drei Milliarden Dollar verdoppeln wuerde. Trotzdem, so die Marktforscher weiter, achten die Unternehmen verstaerkt auf die Zukunftssicherheit der verwendeten Technologien.

Mehrzahl der User setzt im LAN-Bereich auf ATM

Als dauerhaft bewerten die Netzexperten vor allem die viel diskutierte ATM-Technolgie, gefolgt von High-speed-LANs und integrierten Netzwerk-Management-Systemen. Drei Viertel der Anwender planen den Einsatz von Hochgeschwindigkeits-Netzen auch im LAN-Bereich, wobei die Mehrzahl auf ATM setzt.

Als Zeitrahmen fuer die Einfuehrung nannten die Befragten zwischen einem Monat und fuenf Jahren. Bis zur endgueltigen Implementierung von ATM, noch vermissen viele Befragte adaequate Produkte auf dem Markt, soll die verfuegbare Bandbreite am Desktop durch Segmentierung der LANs mittels Bridges, Routern und intelligenten Hubs erhoeht werden.

Auch beim Netz-Management, dem die Administratoren mittlerweile eine strategische Bedeutung beimessen, bemaengeln die Anwender das derzeit erhaeltliche Angebot. Meist scheitert die Realisierung eines Enterprise-weiten Netzwerk-Managements an den fehlenden Standards.