Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


24.01.1975

USA: IBM32, schlüsselfertig mit Branechen-Software\Neues Platten-System - Halber 3-Preis

ATLANTA - Als IBM System 32 kündigte in Atlanta (Georgia), die IBM ein neues Computersystem an, das nach Hersteller-Angaben vor allem als Erstanlage für Klein und Mittelbetriebe mit 10 bis 250 Mitarbeitern und 1 bis 10 Millionen Dollar Jahresumsatz konzipiert wurde. Die Möglichkeit, das System auch mit BSC- und SDLC-Fernverarbeitungsadapter auszurüsten, läßt aber auch auf seine Verwendbarkeit als Satellitenrechner in Kommunikationsnetzen großer Organisationen schließen.

Alles in einer Einheit

Das zunächst für die USA und Kanada angekündigte Kleinsystem kostet etwa die Hälfte eines IBM Systems 3. Die Anlage wurde als "vollintegriert" bezeichnet, denn selbständige Peripherieeinheiten gibt es beim System 32 nicht mehr. Alle Systemkomponeten sind in einer schreibtisch-großen Einheit eingebaut: Zentraleinheit, Haupt-Speicher (16K, 24K, 32K Bytes) Platteneinheit (5,0 und 9,1 Millionen Bytes), Matrix-Drucker (40 oder 80 Zeichen/sec., sieben mal sieben Matrix) oder Zeilendrucker (50, 100 oder 155 Zeilen/ min.), Diskette-Eingabe-Station, Bildschirm (240 Zeichen in 6 Zeilen bei 64 Zeichentypen) und Tastatur. Der Kaufpreis für eine 16 KB Zentraleinheit mit fünf Millionen Bytes Speicherkapazität und 40 Zeichen/sec.-Drucker (Kleinstmögliche Konfiguration) beträgt 33 100 Dollar. Das größte System kostet 44 800 Dollar.

Die größtmögliche Konfiguration besteht aus 32 K Speicher, 9,1 Mio. Bytes Platte und 155 Zeilen/ min. Drucker (Hardware/Details und weitere Preise siehe Seite 11).

Fertige Anwendungs-Pakete

Zwar wurde zum System 32 auch ein RPG II Compiler angekündigt, aber IBM betont die Verfügbarkeit von fertigen Industry Application Programs (lAPs) mit denen, laut IBM, die Anlagen als schlüsselfertige Anwendungssysteme übergeben werden können. Diese lizenzpfilchtigen Pakete wurden bei der Produktankündigung in Atlanta zunächst für die Bauwirtschaft, für Krankenhäuser, für den Lebensmittel- und Büromaterial-Großhandel, für Vereine und Verbände vorgestellt. Gleichzeitig wurde die baldige Ankündigung von lAPs für weitere Industriezweige und Branchen in Aussicht gestellt. Jedes Branchen-Paket läuft mit der 16 K Version. Die Lizenzgebühren für die Programme betragen monatilch etwa 100 Dollar, bei einer einmaligen Übernahmegebühr von etwa 2000 Dollar.

Der RPG II Compiler kostet monatilch 25 Dollar, Utilities weitere 15 Dollar. Die Daten-Verwaltungsverfahren des Systems 32 ähneln denen des Systems 3 (IBM: "Funotionally equivalent") so daß für das System 32 geschriebene Programme ohne Umprogrammierung auch auf Systemen 3 laufen können.

Kein Multiprogramming

Computerworld berichtet von der Weltpremiere in Georgia, ähnlich wie bei der Ankündigung des Systems 3 sei zunächst nur ein Modell vorgestellt worden, das die internen Leistungen des Systems nicht voll nutzt. Zweifellos hat das zunächst nur für Mono-Betrieb angekündigte System von der Hardware her Multiprogramming-Möglichkeiten. Auch scheint bei leichten Änderungen Dialog-Einsatz möglich. Derzeit können zwar mehrere Terminals an das System angeschlossen werden, aber nur eins kann jeweils mit der Zentraleinheit arbeiten.

Jack Rogers, Präsident der für IBM-Kleinsysteme zuständige General Systems Division erklärte in Atlanta, daß er "zufrieden" sei, wenn das neue System die Verkaufserfolge mit dem System 3 "in den Schatten stelle". Das bedeutet, daß IBM mit 6000 bis 8000 Auslieferungen im ersten Jahr rechnet; bei halbem Preis doppelt so viel wie vom System 3 im ersten Produktjahr abgesetzt werden konnte.

Überraschend früh für IBM beginnt die Austieferung des Systems 32 bereits 60 Tage nach der Ankündigung. Entsprechend IBM-Deutschland-Gewohnheiten dürfte mit großer Wahrscheinlichkeit kein halbes Jahr vergehen, bevor das System auch für die World Trade-Länder und somit fur die BRD, freigegeben wird. IBM Pressechef Dr. J. Dieckow: "Über noch nicht angekündigte Produkte können wir keine Informationen geben."