Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.10.1984 - 

Verluste und Probleme bei Einführung neuer Produkte

USA: Kleine DV-Firmen verlieren Halt

NEW YORK (VWD/CW) - Die Welle von Nachrichten über Schwierigkeiten bei kleineren US-Unternehmen im Bereich der Datentechnik wie Hard- und Software hält an. So erwartet der Softwareentwickler NCA Corp. im dritten Geschäftsquartal einen Verlust sowie niedrigere Einnahmen.

Im Vergleichsquartal des Vorjahres fiel bei Einnahmen von 4,6 Millionen Dollar noch ein Reingewinn von 321 000 Dollar an. NCA führt diese Verschlechterung auf Verzögerung bei der Einführung neuer Produkte zurück.

Die Eagle Computer Inc. weist für das Geschäftsjahr zum 30. Juni 1984 einen Verlust von 24,7 Millionen Dollar aus nach 172 000 Dollar Reingewinn im vorangegangenen Geschäftsjahr, obwohl der Umsatz auf 48,0 Millionen Dollar gestiegen ist. Auch für das laufende erste Geschäftsquartal zum 30. September erwartet die Eagle-Verwaltung einen Verlust.

Probleme mit der Einführung neuer Produkte hat auch die Dataproducts Corp., die für das zweite Geschäftsquartal zum 29. September 1984 einen Reingewinn in Vorjahreshöhe von 5,1 Millionen Dollar erwartete. Diese Unternehmensprognose veranlaßte den Wertpapieranalysten David Wu von Montgomery Securities zu einer deutlich nach unten revidierten Ertragsschätzung für das laufende und das kommende Geschäftsjahr.

Vorausgegangen sind diesen Unternehmensberichten in jüngster Zeit Nachrichten über verschlechterte Betriebsergebnisse bei Vector, Onyx & Imi sowie Shugart.

Auch Gavilan Computer Corp. hat einen starken Einbruch erlitten. Durch die Verzögerung bei der Markteinführung der tragbaren Flachbildschirme, mußte sich das Unternehmen bereits im August von einer stattlichen Anzahl seiner Mitarbeiter trennen.

Doch die kostensparenden Maßnahmen der von Ex-Zilog-Chef Manny Fernandez gegründeten Gesellschaft reichten nicht aus. Mit gut zehn Millionen Dollar Schulden beantragte Gavilan jetzt Chapter elf des US-Konkursrechtes. Von den verbliebenen 76 Mitarbeitern wurden vor zwei Wochen weitere 50 freigesetzt. Allerdings hofft Gavilan auf die IBM-ähnliche Version seines tragbaren Computers.