Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.10.1977

USA-Markt wird bayerischer Vorgarten:Siemens-Joint-Venture mit Mikro Spezialisten

MÜNCHEN/SUNNYVALE (ee) - Die technologische Potenz des neuen Partners scheint die Siemens AG hoch einzuschätzen: Denn für 500 000 neue Aktien des kalifornischen Mikrocomputer-Spezialisten Advanced Micro Devices zahlt Siemens 45 Dollar pro Stück. Die Stammaktie von AMD notierte zuletzt mit 28 Dollar.

Siemens geht mit der 1969 gegründeten AMD ein Joint-Venture auf den Sektoren Mikrocomputer, Systemkomponenten und Software ein. Über den daraus resultierenden Zugewinn an Marktanteilen, sowohl weltweit wie für den US-Markt, konnte Siemens keine Angaben machen. Innerhalb des Joint-Venture dominiert Siemens mit 60 Prozent (die

500 000 Aktien entsprechen 17 Prozent des bisherigen AMD-Aktienstocks) .

Die Advanced Mikro-Devices, die bisher nicht Zulieferer für die Deutschen war, steht auch wirtschaftlich auf gesunden Beinen. Mit einem Sprung von 34 auf 62 Millionen Dollar 1977 (30. 3.) gelang nahezu eine Umsatzverdoppelung; auch das Nettoergebnis von 4,5 Millionen Dollar kann sich, bei einem so schnell wachsenden Unternehmen, sehen lassen. Der Siemens-Unternehmensbereich Bauelemente hat 1975/76 weltweit rund 1,4 Milliarden Mark (rund das Zehnfache vom AMD) umgesetzt.

Während die Siemens-Mitgift bei AMD zur Finanzierung der Expansion dient, müssen die 7,5 Millionen Dollar, die Siemens für die 80prozentige Übernahme des US-Halbleiter-Produzenten Litronix Inc. in Cupertino (Kalifornien) auf den Tisch legt, hauptsächlich dazu herhalten, Gläubiger von Litronix zu befriedigen. Allein 4,2 Millionen Dollar gehen an die Litronix-Hausbank und 35 cts werden für jeden Dollar Schulden an andere Gläubiger gezahlt.