Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.07.2001 - 

Microsofts Web-Reisebüro wechselt den Besitzer

USA Networks erwirbt Mehrheit an Expedia

MÜNCHEN (CW) - Der amerikanische Kabelnetzbetreiber und Medienkonzern USA Networks hat 75 Prozent der Aktien des Internet-Reisebüros Expedia übernommen. Kombiniert mit dem eigenen Hotelreservierungsnetz, will das Unternehmen damit den Online-Reisemarkt in den USA aufrollen.

Expedia wurde von Microsoft gegründet und betreibt eine deutsche Website. Der Softwarekonzern hält 70 Prozent der Aktien, die Übernahme wird etwa 1,5 Milliarden Dollar kosten. Zusätzlich beabsichtigt USA Networks den Kauf des amerikanischen Reiseveranstalters National Leisure Group. Mit beiden Zukäufen möchte der Konzern sich zum führenden Online-Anbieter für Reisen etablieren. Zudem unterhält das Unternehmen ein Hotelreservierungsnetz im Internet, das mit den beiden Firmenzukäufen zur USA Travel Group zusammengefasst werden soll. Neben dem Verkauf via Web kann USA Networks seinen Kunden auch über das hauseigene HomeOrder-Television-Netz Hotels, Kreuzfahrten und Pauschalreisen anbieten. Das Medienhaus plant einen eigenen Kabel-TV-Kanal, für die Vermarktung von Reisen. Hierbei soll die US-Firma Liberty Media Group behilflich sein, die sich kürzlich ins deutsche TV-Kabelnetz eingekauft hatte.

Bereits zum zweiten Mal übernimmt USA Networks damit eine Internet-Firma von Microsoft. Vor zwei Jahren kaufte die Firma dem Softwarekonzern den Online-Städteführer "Sidewalk" ab und integrierte ihn in den hauseigenen "Citysearch"-Dienst. Zuvor hatte das Medienunternehmen vergeblich Lycos umworben, das mittlerweile vom spanischen Internet-Service-Provider Terra Networks geschluckt wurde.

USA Networks betreibt neben einigen Internet-Unternehmen ein landesweites Kabelnetz und unterhält eigene Programme und Filmstudios. Ein weiteres Standbein sind TV-Shopping-Kanäle in Amerika und Japan.