Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.11.1986 - 

Wirtschaftsausschuß des Kongresses schlägt Alarm:

USA verlieren Vorsprung bei High-Tech

WASHINGTON (vwd) - Die USA Verlieren ihre Fähigkeit, auf dem Gebiet der Hochtechnologie zu konkurrieren. Dabei wird dieser Bereich, der unverändert zu den Wachstumssektoren der amerikanischen Wirtschaft gezählt wird, im laufenden Jahr ein geschätztes Handelsdefizit von über zwei Milliarden Dollar ausweisen, Das geht aus einer Studie hervor, die vom Gemeinsamen Wirtschaftsausschuß des Kongresses in Washington veröffentlicht wurde.

Darin wird die überbewertete US-Währung ebenso als Grund für diese Entwicklung genannt wie die Tatsache, daß Exportkontrollen Lieferungen nach der UdSSR ausschließen sowie Offshore-Käufe amerikanischer Unternehmen, die von niedrigen ausländischen Produktionskosten (beziehungsweise Lohnkosten) profitieren wollten. Dem Bericht zufolge mußten im letzten Jahr für 50 Prozent der Ausfuhren von Hochtechnologie Exportgenehmigungen der Regierung eingeholt werden. Doch dürfte, wie aus der Studie weiter hervorgeht, eine Flut von Importen, besonders bei elektronischen Produkten, letztendlich dafür verantwortlich zu machen sein, daß die amerikanischen Unternehmen ihre konkurrenzfähige technologische Stärke verloren haben.

Nach Angaben der New York Times wurde der Bericht am 20. Oktober von demokratischen Mitgliedern, des Ausschusses, die die Untersuchung bei einem Washingtoner Consultingunternehmen in Auftrag gegeben hatten, veröffentlicht. Die Ergebnisse dürften, wie in Washington angenommen wird, Zündstoff für die laufenden Kampagnen zur Kongreßwahl darstellen, insbesondere in den Industrieregionen, wo Handelsfragen die Gemüter in Wallung bringen. Die Regierung Reagan hat in der Vergangenheit immer wieder erklärt, daß Hochtechnologie ein Bereich sei, der künftig mehr Arbeitsplätze für die Arbeitnehmer schaffen werde, die unter der Schwäche ihrer eigenen Industrieregion zu leiden hätten.

Betrug der Handelsüberschuß der USA in Hochtechnologie im Jahre 1980 noch 27 Milliarden Dollar, lag er 1985 "nur" noch bei vier Milliarden Dollar. Per Definition zählt man zum Bereich der Hochtechnologie neben Computern auch Produkte der Luftfahrt und andere Erzeugnisse, die sich durch besonders hohe Forschungs- und Entwicklungskosten auszeichnen. Wie aus der Studie weiter hervorgeht, sind die Einfuhren der USA aus Japan im hochtechnologischen Bereich seit 1980 bis dato um 266 Prozent gestiegen.

Der Rat der Wirtschaftsberater Präsident Reagans hat nach Angaben der New York Times 1984 erklärt, Beunruhigung über ein Abdriften des Produktionsbereiches sei nicht angebracht. Gleichzeitig wurde der sich schon damals abzeichnende Trend mit einer "Verlagerung der Zusammensetzung der Produktion" begründet.