Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.11.2004

USA: Zusätzliche Hightech-Visa

26.11.2004
IT-Firmen setzen US-Kongress unter Druck.

Der amerikanische Kongress hat zusätzlich 20000 H-1-B-Visa für ausländische Absolventen genehmigt, die an amerikanischen Hochschulen studieren. Zunächst hatte das Parlament 65000 H-1-B-Aufenthaltsgenehmigungen für hoch qualifizierte Ausländer für das neue Geschäftsjahr ab dem 1. Oktober 2004 bejaht. Auf Druck von IT-Firmen wie Microsoft, Intel, Hewlett-Packard, Texas Instruments und Motorola wurde nun dieses Kontingent erweitert.

Harris Miller von der Information Technology Association of America hält es für gerechtfertigt, ausländischen Studenten, die in den USA studiert haben, die Möglichkeit zu geben, auch in Amerika ins Berufsleben einzusteigen. In den naturwissenschaftlichen und technischen Fächern mache der Anteil der Ausländer immerhin 50 Prozent aus.

Als Beispiel nennt er die Universität von Texas in Austin. Von 424 Ingenieurabsolventen im vergangenen Jahr kamen 228 aus dem Ausland, und von 135 Promovierten waren 81 nicht aus den USA. Es sei "kontraproduktiv", diese hoch qualifizierten jungen Leute auf Kosten des amerikanischen Steuerzahlers auszubilden, damit sie dann in ihrem Heimatland der amerikanischen Industrie Konkurrenz machen, argumentieren IT-Verbandsvertreter. (hk)