Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.08.2006

Usedsoft gibt nicht auf

Usedsoft gibt nicht klein bei. Auch wenn Oracle gegen den Gebraucht-Software-Händler eine einstweilige Verfügung erwirkt hatte, besteht Usedsoft darauf, dass der Handel mit gebrauchter Software grundsätzlich zulässig bleibt. Das Urteil des Oberlandesgerichts München beziehe sich ausschließlich auf Software der Firma Oracle, und auch nur dann, wenn die Lizenzen online übertragen werden, so die Auffassung des Münchner Wiederverkäufers.

"Das sind alberne Wortklaubereien!", kommentiert Usedsoft-Geschäftsführer Peter Schneider Oracles Vorgehen. "Tatsache bleibt, dass das Urteil lediglich für online übertragene Oracle-Software gilt." Hier zitiert Schneider den Abschnitt 5 des Urteils: "Mit dem Urteil werde ... die eventuelle Weitergabe von Medienträgern, die von der Klägerin (Oracle) stammen und ihre Programme enthalten, ...nicht verboten."

Für Usedsoft ist der Handel mit "gebrauchten" Lizenzen konform mit dem "Erschöpfungsgrundsatz". Nach diesem Grundsatz erschöpft sich das Recht eines Herstellers an seinem Produkt in dem Moment, in dem er es in Form eines "Vervielfältigungsstücks" in Verkehr bringt. Bereits im Jahr 2000 hat der Bundesgerichtshof in einem Grundsatzurteil entschieden, dass diese gesetzliche Regelung grundsätzlich nicht durch Lizenzbedingungen der Softwarehersteller eingeschränkt werden kann, so die Auffassung des Münchner Lizenzhändlers. RW