Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

IBM-Antwort auf Common-Europe-Anfrage steht noch aus:

User bangen um RPG-Einbindung in SAA

22.01.1988

MÜNCHEN (CW)- Die Anwender trauen dem Frieden offenbar nicht: Zwar hat die IBM mehrfach angedeutet, sie werde die /3X-Programmiersprache RPG in ihre Systems Application Architecture (SAA) einbinden, aber eine entsprechende Resolution der europäischen Anwendervereinigung "Common Europe" blieb bislang unbeantwortet.

"Bereits vor Weihnachten", so Arnulf Oplusstil, Schatzmeister und Senior Vice-President der User-Group, habe er die IBM-Antwort auf die offizielle Anfrage erwartet. Inoffiziell gebe es allerdings bereits ein Bekenntnis des Herstellers zur RPG-Einbindung in SAA.

Die Programmiersprache harmoniere eigentlich gar nicht mit dem Architekturkonzept, äußerte Charles Brett von der Fachzeitschrift "SAA Spectrum" gegenüber der britischen "Computer News". Ziel des SAA-Konzepts sei es, dieselben Programme sowohl auf PCs als auch auf Midrange-Systemen und Mainframes zu fahren; er glaube jedoch nicht daran, daß RPG-Applikationen ohne größeren Aufwand portiert werden könnten.

Dazu Oplusstil: "Von der jetzigen Basis aus betrachtet ist es richtig, daß RPG nicht ins SAA-Konzept paßt." RPG auf PS/2-Maschinen sei in der Verkaufsstrategie der IBM nicht vorgesehen; PL/ 1 habe da sicher größere strategische Bedeutung. "Aber", so spekuliert der Common-Europe-Manager, "im RPG-Bereich gibt es zu viele Anwender, die nach oben wachsen können, als daß die IBM darauf verzichten wird, vernünftige Übergangsschritte in die Planung einzubeziehen."

Das Thema RPG sorgte auch bei der letztjährigen Konferenz der IBM-Anwendervereinigung Computer Users Association (CUA) für Aufregung. Laut "Computer News" brachte es die Kunden auf, daß IBM die Programmiersprache nicht in die Liste der von SAA unterstützten Produkte aufgenommen hatte. Robin Lynch, Mitglied der CUA -Programmiergruppe: "Ich dachte immer, der springende Punkt-bei SAA wäre, daß man von einem System /34 direkt in die 370-Welt aufsteigen könne. Wenn das nicht so ist, dann hat das Konzept wohl ein gewaltiges Loch."