Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.08.1996 - 

Unbeaufsichtigte Betriebssystem-Abschaltung möglich

USV von APC sichert Rechner und Netze

"Smart-UPS XL" wurde speziell für Anwendungen konzipiert, bei denen es auf eine möglichst lange Überbrückung von Stromausfällen ankommt.

Bei solchen Störungen könne die Funktionstüchtigkeit der USV durch den Anschluß von bis zu zehn Batterien flexibel verlängert werden, verspricht der Anbieter. Für eine lange Lebensdauer der Batterien sollen das intelligente Batterie-Verwaltungssystem "Cellguard", das Ladesystem "Fastcharge" sowie ein redundanter Ladeschutz sorgen. Die Batterien lassen sich bei laufendem Betrieb austauschen, ohne daß davon die angeschlossenen Systeme beeinträchtigt werden.

Die USV-Systeme nehmen alle zwei Wochen einen automatischen Batterietest vor. Bei niedrigem Ladestand gibt Smart-UPS XL eine Warnung aus. Weiter gleicht das Gerät automatisch Unter- sowie Überspannungen aus. Die USV unterstützt das Simple Network Management Protocol (SNMP). Somit kann der Anwender die USV in seinem Netz überwachen und steuern. Mit der Software "Power Chute plus" lassen sich darüber hinaus, so der Hersteller, über eine bidirektionale Kommunikations-Schnittstelle die Betriebssysteme von Novell, IBM, Microsoft und Banyan sowie nicht näher bezeichnete Unix-Derivate unbeaufsichtigt abschalten. Die USV wird mit einem Batteriesatz von zehn Stück für rund 3000 Mark angeboten.