Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.02.1981 - 

Einführungsplanung eines "Distributed Data Processing"-Systems:

V-Mann als Ansprechpunkt für die Dezentrale

DÜSSELDORF- Bei der R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden, wird derzeit ein "Distributed Data Processing"-System (DDP) mit dem IBM-System 8100 in den Filialdirektionen eingeführt. Auf dem 4. Europäischen Messekongreß für Telekommunikation "Online '81" in Düsseldorf referierte Reimund Bucher von der R+V über die Installationsvorbereitung. Auszug:

Die Einführungsplanung sollte an erster Stelle die erforderliche Personalschulung aufzeigen. Die einzelnen Hersteller werben wohl damit, daß kein EDV-Fachpersonal (bedienerloser Betrieb und so weiter) erforderlich ist. Dies ist auch grundsätzlich zu unterstützen. Trotzdem muß mit der Einführung eines DDP-Systemes in der Dezentrale eine neue Funktion aufgebaut werden, welche die Zentrale bei der Installation und dem Betrieb unterstützt und als erster Ansprechpunkt für den Anwender in der Dezentrale gilt. Diese Stelle ist bei verschiedenen Unternehmen unter den Namen

- EDV-Verbindungsleute

- Leiter der Verbindungsstelle des Rechenzentrums

- EDV-Koordinator und so weiter

bekannt.

Alle Stelleninhaber haben grundsätzlich folgende Funktionen:

- Mitarbeit bei der Installation,

- Überwachung des praktischen Betriebes,

- Mitarbeit bei der Fehler- und Problemeingrenzung,

- Koordinator zwischen dem RZ-Betrieb und den Fachabteilungen (Anwender),

- Anwenderschulung, zumindest für neue Mitarbeiter nach der Einführung.

Bei der Tätigkeit ist wohl keine spezielle EDV-Ausbildung erforderlich, eine EDV-Grundausbildung wird aber die Kommunikation und das Verständnis zum RZ-Betrieb vereinfachen. Die Schulung soll schwerpunktmäßig auf die Zusammenarbeit mit dem RZ, dem Hersteller, der Deutschen Bundespost, dem Elektriker und dem Anwender ausgelegt werden.

All diese Personenkreise müssen bezüglich ihrer einzelnen Aufgaben und der Zusammenarbeit geschult werden.

Koordination Zentrale/Dezentrale

Mit der Einführung eines DDP-Systems muß die Zusammenarbeit und Verantwortlichkeit der einzelnen Bereiche in der Zentrale und Dezentrale klar beschrieben werden. Aus meiner Sicht gibt es folgende Bereiche und Verantwortlichkeiten:

Zentrale

Planungsabteilung:

Planung der Hard-/Softwareausrüstung mit Terminplanung der einzelnen Installationsphasen sowie Ausarbeitung von Schulungskonzepten.

Systemprogrammierung:

Systemgenerierung und Entwicklung von Prozeduren/Verfahren für den bedienerlosen Betrieb sowie Schulung des TP-Operatings.

TP-Operating:

Mitarbeit bei der Installation, EDV-technische Überwachung des DDP-Betriebes mit Ad-hoc-Fehlerbeseitigung und Initialisierung der Prozeduren für den bedienerlosen Betrieb.

Problemmanagement:

Übernahme der Probleme, welche durch das TP-Operating nicht ad hoc gelöst werden können und Zuordnung des Zuständigkeitsbereiches sowie Verfolgung des Problems bis zur

Beseitigung oder Eskalation.

Projektleitung:

Anwendungstechnische Einführung

Dezentrale

EDV-Verbindungsleute:

Mitarbeit bei der Installation und organisatorische Überwachung des DDP-Betriebes sowie erster Ansprechpartner für die Sachbearbeiter der Fachabteilung und des TP-Operatings. Mitarbeit bei der Anwender-

schulung.

Technischer Kundendienst:

Hard- und Softwarewartung des Systems.

Hauselektriker:

Installation der Stromversorgung und des lokalen Netzwerkes und Unterstützung der EDV-Verbindungsleute bei der Fehlereingrenzung und Beseitigung von Fehlern an der Stromversorgung und dem lokalen Netzwerk.