Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.12.1980 - 

Neue Minis von Sperry Univac:

V77- Lücke gestopft

SULZBACH (rs) - Größere Unternehmen, die im Rahmen des Distributed Processing ihre Niederlassungen oder Tochterfirmen mit eigener DV-Leistung ausstatten wollen, sollten sich nach dem Wunsch der Sperry Univac, Sulzbach, mit dem Mini V77 ausrüsten.

Der Hersteller aus dem Taunus erweiterte die V77-Linie jetzt um die Modelle 500 (etwa 68 000 Mark mit 128 KB) und 700. Das bereits existierende Modell 800 kostet mit 256 KB rund 88 000 Mark.

"Mit einem Handgriff" kann, wie einer Information des Herstellers zu entnehmen ist, der Benutzer das Modell 500 zur 700 beziehungsweise zur vor zwei Jahren angekündigten V77/ 800 ausbauen. Bei dem Sperry-Konzept brauchten die Hardware-Bausteine nur ergänzt, nicht ausgetauscht werden. Damit entfalle eine neue Systemgenerierung. Das gleiche Konzept gelte für die System-Software. Die in Cobol geschriebenen Programme seien auf den Modellen 500, 700 und 800 lauffähig.

Bei den beiden neuen Computern handelt es sich Hersteller-Informationen zufolge um mikroprogrammierte und -programmierbare 16-Bit-Rechner. Sie basieren auf den üblichen Halbleiterspeichern mit standardmäßiger Fehlererkennung und -korrektur (ECC). Die Leistungsfähigkeit des Modells 500 beträgt ein Zehntel der des Modells 800 bei Cobol-Programmen und ein Fünfzigstel bei Fortran Programmen. Diese höhere Leistung des Modells 800 sei auf Hardware-Bausteine wie Cache-Speicher, Gleitkommaprozessor (FPP) sowie Mikroprogrammspeicher (WCS) zurückzuführen.

Das System V77-500 ist mit einer Hauptspeicherkapazität von maximal 1 MB erhältlich. Den Speicher für Mikroprogramme liefert der Hersteller als Zusatz. Er umfaßt 2 K-Worte zu je 48 Bits. An Peripherie kann der Anwender bis zu vier Magnetbandlaufwerke sowie höchstens 80 MB Plattenspeicher anschließen. 28 Datenübertragungsleitungen stehen ihm für Bildschirmterminals oder Drucker zur Verfügung.

Das Modell 700 bietet nach Sperry-Angaben 2 MB Hauptspeicher, Gleitkommaprozessor als Zusatz, 64 DÜ-Leitungen sowie maximal 1600 MB Plattenspeicher.

Alle drei Systeme arbeiten unter dem Betriebssystem Vortex II. Weiter sind Cobol, RPG II, Fortran sowie Pascal als auch das Cincom-Datenbanksystem "Total" vorhanden.

Die Lieferzeit für die neuen Systeme beträgt zur Zeit laut Sperry Univac drei bis vier Monate.

Informationen: Sperry Univac, Postfach 1110, 6231 Sulzbach/Taunus, Tel.: 0 6196/70 01.