Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.10.1998 - 

Integriertes Paket für das Kunden-Management

Vantive sucht den Aufschwung mit der neuen Version 8

"Vantive steht nicht zum Verkauf", tritt Phillip Dunkelberger, Marketing-Chef der Company, allen Übernahme-Spekulationen entgegen. War vor geraumer Zeit noch die ERP-Schmiede Peoplesoft als Käufer im Gespräch, häuften sich unlängst die Gerüchte, Oracle wolle die Firma schlucken. Laut Dunkelberger wäre ein Verkauf angesichts des gegenwärtigen Aktienkurses von rund sechs Dollar nicht sinnvoll. Bessere Zeiten verspricht sich das Unternehmen, das eine Niederlassung in Bad Homburg betreibt, durch die in der vergangenen Woche vorgestellte Suite Vantive Enterprise 8.

Das integrierte Paket besteht aus Modulen zur unternehmensweiten Vertriebs- und Marketing-Unterstützung. Hinzu kommen Tools für Call-Center-, Außendienst- und Helpdesk-Funktionen, die sich alle unter einer Oberfläche zusammenfassen und per Web-Browser abrufen lassen. Der Suite liegt eine einheitliche Datenbank zugrunde, in der die Kundeninformationen gesammelt werden.

Einen Schwerpunkt der neuen Features bildet die Web-Anbindung der Software. Anwender in Supportabteilungen können eigene Web-Sites erstellen, auf die ihre Kunden quasi per Selbstbedienung zugreifen sollen. Mit einem weiteren Programm lassen sich Nachrichten und Aufträge an Geschäftspartner via Internet zur Verfügung stellen. Ebenfalls erweitert wurde der Funktionsumfang der Helpdesk-Komponente. Informationen der Desktop- und System-Management-Werkzeuge von Intel ("Landesk"), Hewlett-Packard ("Openview") sowie Tivoli ("TME") können in die Vantive-Maske übernommen werden.

Allerdings warnt Dunkelberger vor übertriebenen Erwartungen an Front-Office-Lösungen. Viele Projekte - nicht nur von Vantive - seien in der Vergangenheit fehlgeschlagen, weil Unternehmensführungen eine startbereite Wunderwaffe sowie schnellen Return on Investment erwartet hätten. Es braucht eine grundlegende Vorarbeit bei den Anwendern, so der Marketing-Chef, um User mit geringem technischen Background an den Gebrauch einer derart komplexen Software zu gewöhnen.