Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.2004 - 

"Agilisys-Deal hat keinen Einfluss auf unsere Kunden"

Varial-Übernahme lässt AP kalt

MÜNCHEN (fn) - Die AP AG aus Karlsruhe zählt zu den ERP-Herstellern, die in ihrer Softare die Finanzbuchhaltung von Varial als OEM-System eingebaut haben. Doch Varial wurde unlängst vom amerikanischen Unternehmen Agilisys übernommen. Nach Überzeugung von AP-Chef Harald Witte ändert sich für die Kunden nichts.

"Die Entwicklung der Varial-Software wird die nächsten fünf bis zehn Jahre weitergehen", so Witte. Seiner Meinung nach hat der Kauf des Modullieferanten sogar Vorteile. Varial habe nicht mehr über genügend Ressourcen verfügt, die eigenen Produkte weiterzuentwickeln. Dies sei nun mit Agilisys im Rücken gesichert. AP und Varial haben vor einigen Jahren einen unbefristeten Vertrag unterzeichnet, der jedoch keine Abnahmeverpflichtung festschreibt.

Pikant ist die Varial-Übernahme durch Agilisys insofern, als die Firma zuvor mit Brain und Infor zwei direkte Konkurrenten von AP gekauft hatte. Witte will jedoch auch künftig das Varial-Modul in der eigenen Lösung verwenden, allein schon deshalb, weil eine Eigenentwicklung unwirtschaftlich wäre. Etwa 600 AP-Anwender setzen die Varial-Technik ein. Insgesamt kommt der Hersteller auf etwa 1750 Kunden, wobei 250 davon die neue, auf .NET-basierende Software "P2plus" und 1500 die nicht mehr weiterentwickelte Client-Server-Umgebung "P2" einsetzen. Ein Wartungsende für P2 hat AP bisher nicht bekannt gegeben. Anwender des Altsystems können im Rahmen ihrer Wartungsverträge ohne Zusatzkosten auf P2plus migrieren, soweit sie nur die erworbenen Funktionen umstellen. Bisher haben 20 Anwender diesen Schritt vollzogen. Die restlichen P2plus-Nutzer seien Neukunden.

Biztalk im Blick

Die Version 4.0 von P2plus liefert neben einer Betriebsmittelverwaltung neue Controlling-Funktionen. Mit ihnen können Anwender aus den im ERP-System abgelegten Geschäftsdaten Management-Informationen ableiten und am Frontend darstellen. Darüber hinaus sollen die Controlling-Erweiterungen dazu geeignet sein, Basel-II-konforme Berichte für Banken anzufertigen. AP hat diese Features mit Microsofts "Reporting Server" realisiert.

Derzeit evaluiert AP die aktuelle Version des "Biztalk-Server" von Microsoft. Besonders geht es dem ERP-Spezialisten um die neuen Mechanismen für das Geschäftsprozessdesign: Im Laufe des nächsten Jahres möchte das Karlsruher Softwarehaus ein Modellierungswerkzeug auf den Markt bringen.