Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.05.1999 - 

Weltweite Forschungskooperationen

VDE: Nanotechnik revolutioniert IT-Industrie

ESCHBORN (vwd) - Glaubt man der Einschätzung des Verbands deutscher Elektrotechniker (VDE), so wird die sogenannte Nanotechnologie in den nächsten Jahrzehnten in allen wichtigen Branchen eine kleine Revolution auslösen. In der Halbleiterbranche seien deutlich reduzierte Strukturgrößen zu erwarten.

In einem Positionspapier beschreibt der VDE die Möglichkeiten der Nanotechnik. Ziel der Bemühungen sei es, chemische, molekularbiologische und physikalische Verfahren so zu kombinieren, daß sich kleinste Objekte und Maschinen entwickeln lie-ßen. Diese würden beispielsweise der Informationsspeicherung und -verarbeitung dienen.

Im Mittelpunkt der Nanotechnik steht dem VDE zufolge die Herstellung von physikalischen Strukturen mit Größen im Nanometerbereich (ein Nanometer ist ein Milliardstel Meter). Diese können insbesondere bei der Halbleiterfertigung genutzt werden. Gegenwärtig sind hier Strukturgrößen von 180 Nanometern Stand der Technik. Mit Hilfe der Nanotechnik sind weitere Reduktionen zu erwarten, was sich etwa bezüglich der Packungsdichte von Halbleiterprodukten und deren Energieverbrauch positiv auswirke.

Das wirtschaftliche Interesse insbesondere der Halbleiterindustrie an der Nanotechnik sei sehr groß, berichtet der VDE weiter. Davon zeugten weltweite Forschungskooperationen zwischen universitären und firmeneigenen Instituten. In Deutschland arbeitet etwa das Zentrum für Mikrostrukturforschung an der Universität Hamburg-Harburg zusammen mit Hitachi im englischen Cambridge, dem norwegischen NDRE in Kjeller und der russischen Akademie der Wissenschaften in Nowosibirsk. Die Autoren der VDE-Studie gehen davon aus, daß die gemeinsamen Forschungsarbeiten letztlich dazu führen werden, natürliche Vorgänge, wie sie etwa in Körperzellen ablaufen, technisch nachzubilden.