Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.12.2010

VDMA bestätigt Prognosen für Maschinenproduktion

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) hat seine Prognosen für den Maschinenbau im laufenden und kommenden Jahr bestätigt, sieht die Branche aber gleichwohl vor der Herausforderung, in Reaktion auf die Finanz- und Wirtschaftskrise Strategieänderungen herbeizuführen. "Für uns gibt es kein simples weiter so", sagte VDMA-Präsident Thomas Lindner am Montag in Frankfurt.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) hat seine Prognosen für den Maschinenbau im laufenden und kommenden Jahr bestätigt, sieht die Branche aber gleichwohl vor der Herausforderung, in Reaktion auf die Finanz- und Wirtschaftskrise Strategieänderungen herbeizuführen. "Für uns gibt es kein simples weiter so", sagte VDMA-Präsident Thomas Lindner am Montag in Frankfurt.

Lindner zufolge rechnet der VDMA damit, dass die Maschinenproduktion 2010 um 6% und 2011 um 8% zulegen wird. "Ich sehe keinen Anlass, diese Prognose in Frage zu stellen", sagte er. Zugleich warnte der VDMA-Chef vor übertriebenem Optimismus. "Bei aller Zuversicht sind diese Prognosen mit einer gewissen Unsicherheit versehen, die Zukunft ist mit Sicherheit unsicher", sagte er. Lindner verwies darauf, dass die jüngsten Zahlen zum Auftragseingang ein nachlassendes Tempo, "vielleicht sogar eine Atempause bei der Aufholjagd" signalisierten.

Einer Umfrage unter 492 Mitgliedsunternehmen zufolge "wollen und müssen" die Unternehmen flexibler werden und ihre Fixkosten weiter reduzieren. Sie müssten schneller auf Marktschwankungen reagieren können, zumal die Zyklen im Maschinenbau kürzer und heftiger werden dürften. Dabei setzten die Unternehmen vor allem auf neue, ertragsstarke Produkte, Prozessverbesserungen und auf den Aufbau finanzieller Reserven.

"Viele Unternehmen haben in der zurückliegenden Krise äußerste negative Erfahrungen mit den Banken gemacht", sagte der VDMA-Präsident. Deshalb strebten sie danach, sich von den Banken unabhängiger zu machen. "Liquidität ist am Ende das Wichtigste, um in der Krise zu überleben. Diese Erkenntnis wird in dieser Unternehmergeneration nachhaltig erhalten bleiben", so Lindner.

Webseite: www.vdma.org -Von Hans Bentzien, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 297 25 313, Hans.Bentzien@dowjones.com DJG/hab/mle

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.