Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


13.10.2009

VDMA erwartet im Jahresverlauf 2010 leichtes Produktionswachstum

Von Matthias Karpstein

Von Matthias Karpstein

DOW JONES NEWSWIRES

BERLIN (Dow Jones)--Der Verband deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) hat seine Produktionsprognose für das kommende Jahr präzisiert. Im Jahresverlauf 2010 werde nun mit einem leichten Wachstum der Maschinenproduktion gerechnet, wie VDMA-Präsident Manfred Wittenstein am Dienstag auf dem Maschinenbau-Gipfel in Berlin mitteilte. Für das Gesamtjahr rechnet der VDMA weiterhin mit einer Stabilisierung der Produktion auf dem Niveau des schwachen Jahres 2009.

In den ersten Monaten 2010 würden Produktion und Umsatz noch unter dem Vorjahresniveau liegen, später im Jahr erwartet der Verband aber wieder Zuwachsraten. "Diese Zuversicht ziehen wir aus der Tatsache, dass namhafte Wirtschaftsindikatoren weltweit eine zyklische Erholung signalisieren", fügte Wittenstein hinzu.

In Anbetracht des Niveaus, auf dem diese Erholung stattfindet, sei es jedoch schwer, von einem Aufschwung zu sprechen. Allerdings habe sich die globale Industrieproduktion, wenn auch moderat, von ihren Tiefpunkten lösen können, erklärte Wittenstein.

Seine Prognose für das laufende Jahr ließ der Verband unverändert. Demnach rechnet der VDMA für 2009 mit einem Produktionsminus von 20% im Vergleich zum Vorjahr. Dieser Produktionseinbruch werde zum Abbau von bis zu 60.000 Stellen führen. "Ende Juli hatten wir 930.000 Beschäftigte, das entspricht einem Abbau von 24.000 Stellen seit Jahresbeginn", sagte Wittenstein.

Die Maschinenbauer nutzen in ihre Krise das Instrument der Kurzarbeit stark. Dem Verband zufolge wird derzeit etwa jeder vierte Beschäftigte der Branche in Kurzarbeit eingesetzt. Im Juni waren dies 241.000 Menschen.

Webseite: www.vdma.org -Von Matthias Karpstein, Dow Jones Newswires, +49 89 55214030, matthias.karpstein@dowjones.com DJG/mak/kth

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.