Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.05.2012

VDMA sieht erste Lichtblicke für Maschinenbau aus Nicht-Euro-Ländern

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Auftragseingang im deutschen Maschinen- und Anlagenbau ist im April weiter gesunken. Dabei gingen die Inlandsorders wie schon im Vormonat stärker zurück als die Auslandsnachfrage. Besonders kräftig schrumpfte die Nachfrage aus dem Euroraum, wie der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) mitteilte. Lichtblicke macht der VDMA allerdings inzwischen bei den Schwellenländern aus.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Auftragseingang im deutschen Maschinen- und Anlagenbau ist im April weiter gesunken. Dabei gingen die Inlandsorders wie schon im Vormonat stärker zurück als die Auslandsnachfrage. Besonders kräftig schrumpfte die Nachfrage aus dem Euroraum, wie der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) mitteilte. Lichtblicke macht der VDMA allerdings inzwischen bei den Schwellenländern aus.

Insgesamt lag der Auftragseingang im April um real 11 Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahres. Das Inlandsgeschäft sank um 14 Prozent, das Auslandsgeschäft um 9 Prozent.

In dem von kurzfristigen Schwankungen weniger beeinflussten Dreimonatsvergleich Februar bis April 2012 ergab sich insgesamt ein Minus von real 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Inlandsaufträge lagen mit 10 Prozent im Minus. Bei den Auslandsaufträgen gab es ein Minus von 9 Prozent.

In den Euro-Partnerländern befanden sich die Orders mit minus 17 Prozent weiter im Sinkflug, wie VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers das Ergebnis vom April kommentierte. Aber auch die Inlandsbestellungen gaben nach, so dass hier doch noch nicht von einem Erreichen der Talsohle gesprochen werden könne.

Es gebe aber auch Lichtblicke und zwar bei den Drittländern, die für mehr als die Hälfte des gesamten Branchenumsatzes stünden. Zwar stehe auch hier noch ein Minus, aber die Bestellkurve zeige inzwischen deutlich nach oben, sagte Wiechers.

DJG/bam/jhe

Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.