Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.06.1998 - 

Bis zu 4 Tflops Rechengeschwindigkeit

Vektor-Supercomputer von NEC bekommen Familien-Zuwachs

Die neuen Supercomputer ergänzen die weltweit 108mal installierte "SX-4"-Serie. Sie eignen sich laut Hersteller besonders für den Einsatz von Simulationen in den Bereichen Automobil-, Luft- und Raumfahrt-Entwicklung, Wissenschaft und Umwelt. Dazu lassen sich die Systeme mit maximal 4 TB Arbeitsspeicher bestücken und erreichen dann eine Rechengeschwindigkeit bis zu 4 Tflops.

NEC bietet zunächst drei Basisvarianten an. Den Einstieg ermöglicht die Ausführung "SX-5B" mit bis zu acht CPUs, einer maximalen Rechenleistung von 64 Gflops und höchstens 64 GB Hauptspeicher. Exakt die doppelte Leistung liefert der "SX-5A" (16 CPUs, 128 Gflops sowie 128 GB Arbeitsspeicher). Anspruchsvolle Anwender mit noch höheren Anforderungen müssen auf die "Multinode"-Ausführung zurückgreifen. Diese erlaubt in der maximalen Ausbaustufe 512 Prozessoren und 4096 GB (4 TB) Hauptspeicher. Sie besteht im Prinzip aus mehreren SX-5A-Systemen, die über den "IXS-Superswitch" geclustert werden. Dabei werden verschiedene Parallelisierungs-Paradigmen (etwa automatische Parallelisierung, Open MP, MPI-1 oder MPI-2) unterstützt, wenn die erforderliche Rechenleistung 128 Gflops übersteigt und über mehrere Subsysteme verteilt werden muß.

Zwischen den luftgekühlten CMOS-Prozessoren und dem Speicher fließen die Daten bei den SX-5-Systemen über einen Bus mit einer Transferrate von maximal 64 GB pro Sekunde. Als Betriebssystem kommt ein erweitertes Unix namens "Super-UX" zum Einsatz, das über einen "Extended Resources Scheduler" (ERS) die Zuteilung der Systemressourcen (Speicher, CPUs) an einzelne Anwender oder Gruppen steuert. Dabei erfolgt die Aufteilung nach Kriterien wie Priorität oder Auslastung, um die Maschine optimal zu nutzen.

Dank der integrierten Middleware "Spineware" läßt sich ein SX-5-Vektorrechner von PCs oder Unix-Systemen aus steuern. Über eine Hypertext-Markup-Language-(HTML-)Schnittstelle kann der Benutzer verschiedene Anwendungen über einen einfachen Browser kontrollieren.

Erste Auslieferungen von SX-5-Systemen sind für Dezember 1998 geplant. Weitere Informationen gibt es im Web unter www. hstc.necsyl.com.

NEC-Historie

"SX-2" (1983): weltweit erster Supercomputer mit 1 Gflops Rechenleistung

"SX-3" (1988): 20 Gflops Rechengeschwindigkeit, mit "Super-UX" erste japanische Supercomputer-Lösung auf Basis von Unix und Shared-Memory-Architektur

"SX-4" (1994): CMOS-Prozessoren, bis zu 512 Gflops Rechenleistung