Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.08.1985 - 

Alliant präsentiert Supercomputer:

Vektor und Skalarjobs in einer Familie

ACTON (cw) - Mit einem Einstiegs-Supercomputer und einem Supermini, die gemeinsam Vektor- und Skalar-Prozesse verarbeiten können, kommt die Alliant Computer Systems Corp. aus Massachusetts auf den US-Markt. Zielgruppe für diese Systeme sind wissenschaftliche und ingenieurtechnische Bereiche.

Der FX/8 Supercomputer erlaubt nach Angaben aus den Vereinigten Staaten Parallelverarbeitung. Dabei können bis zu acht-Prozessoren simultan an demselben Problem ohne Eingriff des Programmierers arbeiten. Diese Fähigkeit soll sich auch auf bestehende wissenschaftliche oder technische Programme auswirken. Hierunter fällt auch Software, die unter dem VAX-Betriebssystem von Digital Equipment läuft.

Jede FX/8-CPU verfügt über einen CMOS Gate-Array mit 8000 Gates zur Skalarverarbeitung. Darüber hinaus sind ein integrierter Vektor-Set, Gleitkomma-Unterstützung sowie Kontroll- und Speichermanagementeinheiten vorhanden.

Die bereitgestellten Compiler und Betriebssysteme ermöglichen die Verwendung der Programmiersprachen Fortran, C, und Pascal. Kosten wird der FX/8 zwischen 270 000 und einer Million Dollar. Eine Basiskonfiguration umfaßt laut Anbieter neben der CPU acht Megabyte physischen Speicher, 64 KB rechnerorientierten Cache Memory und 32 KB Interaktions-Cache-Memory. Als Plattenspeicher sind 376-MB-Winchester-Laufwerke vorgesehen.

Ohne Softwareänderungen ist der Superrechner auf acht CPUs erweiterungsfähig. In der größten Ausbaustufe verarbeitet der FX/8 bis zu 95 Millionen Gleitkommaoperationen je Sekunde oder 35,6 Millionen Instruktionen pro Sekunde. Das Unternehmen gibt zum Vergleich an, daß ein vollkonfigurierter Rechner dieses Typs eine zwölffach höhere Leistung als eine VAX 8600 bringt. Concentrix, das Betriebssystem des Superrechners, basiert auf der Unix-Version 4.2 bsd.

Der Supermini FX/1 besitzt ebenfalls die Möglichkeit, Vektorrechnungen durchzuführen. Dieser Typ kann als Multi-User-System ebenso eingesetzt werden wie als Netzknoten-Server für technische Arbeitsplätze. Seine Verarbeitungsgeschwindigkeit liegt bei 11,8 Megaflops.

Die Basiskonfiguration besteht aus einer CPU, einem I/O-Prozessor, acht Megabyte physischem Speicher, 32 KB Cache, einer System-Floppy, einem 67-MB-Winchester-Laufwerk, einem Fünf-Zoll-Kassettenspeicher sowie den Lizenzen für Concentrix und FX/Fortran für acht Benutzer.

Zur Systemerweiterung können acht MB Hauptspeicher, ein I/O-Prozessor und verschiedene Peripheriegeräte genutzt werden. Der Supermini kostet 132 000 Dollar. Beide Rechner sollen ab Oktober verfügbar sein.